zur Navigation springen

„Musik und Theater im Nonnengarten“ von rehna : Kloster wird erneut Konzertarena

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Rehnaer Verein stellt das Jahresprogramm 2017 vor und holt preisgekrönte Musiker in den Norden

von
erstellt am 03.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Zum neunten Mal wird es in der Stadt Rehna die Veranstaltungsreihe „Musik und Theater im Nonnengarten“ geben. Die Organisatoren rechnen erneut mit tausenden Gästen, die sich auf einen bunten Musikmix freuen können. „Denn hochkarätige Musiker werden bei uns auftreten“, kündigt Eva Doßmann vom Klosterverein Rehna an. Dabei werde ein musikalischer Bogen von Swing über Blues bis hin zur Klezmermusik gespannt.

Den Auftakt wird am 7. März das erstmals in Rehna auftetende Monaco Swing Ensemble geben. Dabei handelt es sich um sechs Musiker um den Wiener Gitarrenvirtuosen Diknu Schneeberg. Seit 2015 spielt sich das Ensemble vor allem in Süddeutschland in die Herzen der Musikfans.

Ebenfalls zum ersten Mal im hohen Norden dabei sind zwei preisgekrönte Bluesmusiker. „Mit Georg Schroeter und Mark Breitfelder werden der beste Bluespianist bzw. beste Mundharmonikaspieler Deutschlands auf der Bühne stehen“, sagt Eva Doßmann. Sie habe die Musiker bereits einmal live erleben dürfen und sei vom ersten Titel an elektrisiert gewesen.

Ein Wiedersehen wird es in dieser Saison mit der Hamburger Band „8 to the bar“ um den Bandleader Claas Vogt sowie dem Klezmerensemble „Yxalag“ geben. „Dieses Ensemble überwindet Genregrenzen, reißt Mauern ein und verlässt ausgetretene Pfade. Yxalags Musik verkörpert ein Europa ohne Grenzen und ohne Vorurteile“, betont Doßmann.

Da 2017 auch als Lutherjahr gilt, will der Klosterverein Musik- und Theaterfans auch in das 16. Jahrhundert entführen. So wird es eine Theatertextcollage rund um die ungewöhnliche Liebesgeschichte zwischen Martin Luther und Katharina von Bora geben. Originalzitate werden mit fiktiven Dialogen gemischt und mit einigen seiner Lieder abgerundet. Premiere feierte dieses Stück übrigens erst vor wenigen Tagen im Münchener Hofspielhaus.

Zur Bundesgartenschau 2009 hatte es erstmals die Veranstaltungsreihe „Musik und Theater im Nonnengarten“ gegeben. Seitdem wurde der Spielort über die Landesgrenzen hinaus immer bekannter – und für Künstler immer attraktiver. Allein in dieser Saison hätten die Organisatoren 15 weitere Konzerte anbieten können, da es zahlreiche Anfragen von Musikern und Agenturen zu Auftrittsmöglichkeiten in Rehna gab.

Eva Doßmann wundert das nicht: „Viele Künstler, die hier aufgetreten sind, loben die traumhafte Atmosphäre.“ Früher sei dies ein Ort der Stille gewesen, als im Innenhof des Kreuzganges vor mehr als 700 Jahren Nonnen ihr Leben in Abgeschiedenheit lebten. Durch das inzwischen verlorene Gebäude im Westen des Kreuzganges ist der Nonnengarten nun geöffnet zur Stadt und biete Raum für Konzerte und szenisches Spiel mit Freud und Leid, Tiefgang und Ausgelassenheit.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen