Gadebusch : Kleine Kunstwerke aus Gemüse

Blumen aus Gurken und Tomaten: Heike (l.) und Martha Dombrowsky sind begeistert vom Kurs im Asiatischen Gemüseschnitzen.
1 von 2
Blumen aus Gurken und Tomaten: Heike (l.) und Martha Dombrowsky sind begeistert vom Kurs im Asiatischen Gemüseschnitzen.

Kurs in Asiatischer Gemüseschnitzerei musste wegen großer Nachfrage an einem Tag mehrfach angeboten werden

svz.de von
26. März 2014, 00:19 Uhr

Konzentriert blickt Martha Dombrowsky auf die Gurke in ihrer Hand und setzt dann das Küchenmesser an. Vorsichtig schnitzt die 17-Jährige, legt Abgeschnittenes beiseite, setzt das Messer neu an – bis aus dem grünen Gemüse filigrane Blüten und Blumen geworden sind, die sie zufrieden auf einer Platte drapiert. Mit Tomatenscheiben gibt sie ihnen den letzt Schliff – und hat damit die erste Herausforderung im Kurs Asiatische Obst- und Gemüseschnitzerei der Kreisvolkshochschule bewältigt. Noch in diesem Jahr möchte Martha Dombrowsky eine Ausbildung zur Köchin beginnen, den Kurs sieht sie als gute Vorbereitung für ihren Wunschberuf. Ihre Mutter Heike Dombrowsky, die den Kurs mit ihrer Tochter absolviert, hat sie damit überrascht. „Ich fand das einfach interessant. Ich mache selbst auch gerne kalte Platten und finde das eine schöne Idee zur Dekoration“, erzählt Heike Dombrowsky.

Eine Honigmelone als Körbchen oder Schwan, eine Aubergine als Pinguin, eine Kiwi als Blume – Kursleiterin Ludmila Schmidt hat sich ganz verschiedene Schnitzereien für die Teilnehmerinnen einfallen lassen. Und das kommt an: So gut, dass sie ihren Kurs an einem Tag gleich zwei Mal anbieten muss, um all den Nachfragen gerecht zu werden. „Gemüseschnitzerei ist sehr beliebt, aber es schmeckt ja auch gut, sieht toll aus und ist ein tolles selbst gemachtes Geschenk.“ Dabei bevorzugt die Rostockerin, die als freie Künstlerin arbeitet und ihr Hobby Gemüseschnitzen in der Schweiz gelernt hat, stets einfache Obst- und Gemüsesorten, die sich jeder leisten kann und die jeder mag. „Man braucht keine teure Papaya dafür.“ Die Kursteilnehmerinnen sind begeistert: „Ich habe oft Gäste, mache gerne mal eine nette Platte, aber an der Deko hat es bisher immer gehapert“, sagt Ursula Molt aus Klocksdorf, während sie einen vorsichtigen Schnitt an einer Aubergine ansetzt.

Cornelia Raettig aus Schönhof hat schon zwei Mal einen Kurs bei Ludmila Schmidt absolviert. „Man lernt einfach immer was Neues. Ich habe mit Gemüseschnitzerei beispielsweise schon eine Geburtstagstafel gestaltet und das kam total gut an.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen