Museumsanlage Gadebusch : Kleine Geschichten vom Lande

Karin Liersch gastiert mit Geschichten und Musik in der Museumsanlage.
1 von 2
Karin Liersch gastiert mit Geschichten und Musik in der Museumsanlage.

Karin Liersch lädt zur musikalischen Lesung in die Gadebuscher Museumsanlage ein. Unterhaltsamer Nachmittag am 11. August

von
03. August 2016, 21:00 Uhr

Die besten Geschichten schreibt das Leben. Diese sind schön und heiter, aber auch nicht weniger dramatisch. Die frühere Orchestermusikerin Karin Liersch besitzt die Gabe, kleine und großen Begebenheiten aufzuspüren, sie in Reinform aufzuschreiben. Am 11. August präsentiert Liersch in einer musikalischen Lesung ihre tierisch-menschlichen Geschichten in der Museumsanlage Gadebusch. „Nichts ist erfunden. Es handelt sich um selbst erlebte Dinge“, erzählt Liersch.

Die Besucher erleben ein Wechselspiel zwischen Jagd,- Ess,- und Familiengeschichten, die von groben Taten als auch von der Leichtigkeit des Landlebens berichten. Der unterschwellige Humor, der dürfe trotz grundfester Geschichten nicht fehlen, sagt sie. Dazu gehört die Geschichte eines Schäfers, der seine Tiere zählt und am Ende mit der Erkenntnis leben muss, das eines fehlt. „Wo mag es sein“, fragt Liersch, setzt dabei auf die mit Worten projizierten Bilder und regt die Fantasie der Gäste an.

Das Violoncello ist dabei stets Begleiter, dem Karin Liersch gekonnt und gefühlvoll leichte und tiefe Töne im Wechsel entlockt. „Es sind bekannte Stücke zum Singen und Begleiten, Lieder, die von Tieren handeln“, erzählt sie. Die Spannweite reicht von „Ein Vogel wollte Hochzeit feiern“ über eine Bearbeitung von Schuberts „Forelle“ bis zum plattdeutschen Stück „Lütt Matten de Has“ – eine Geschichte, wie es die Tiere mit dem Essen halten. Parallelen zur Welt der Menschen sind gewollt. Insbesondere, wenn es um die Entdeckung der Welt geht und die Frage: „Was passiert, wenn kleine Kinder aufwachsen und dabei in Berührung mit Tieren kommen?“ Von all dem erzählt Karin Liersch mit einer Prise Humor in der musikalischen Lesung.

Aufgewachsen auf dem Lande, mit enger Bindung zur Natur, ihr Engagement als Orchestermusikerin in Potsdam, lebt sie heute wieder im ländlichen Nordwestmecklenburg und freut sich auf einen Nachmittag in Gadebusch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen