Renzow : Kita hilft Eichhörnchen in Not

Hat gute Aussichten, ein großes Eichhörnchen zu werden.
1 von 2
Hat gute Aussichten, ein großes Eichhörnchen zu werden.

Das Jungtier suchte die Nähe zu den Renzower Kindern und benötigte Hilfe. Fachleute nahmen es in ihre Obhut

svz.de von
13. April 2015, 20:30 Uhr

Die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte „Puschel“ haben einem jungen Eichhörnchen möglicherweise das Leben gerettet. Sie entdeckten das zutrauliche und zugleich hilflose Tier auf ihrem Kitagelände und informierten daraufhin ihr Erzieher-Team.

Immer wieder war das Eichhörnchen auf einzelne Kinder zugelaufen und wartete dann vor ihren Füßen. Aber die von den Kindern gesammelte Nahrung, bestehend aus Käfern, einem Regenwurm, Äpfeln, Nüssen und frischen Knospen, nahm es nicht an. Das kleine Eichhörnchen suchte nur konsequent und beharrlich die Nähe der Kinder.

Kita-Leiterin Cornelia Friese ließ dieses zutrauliche Verhalten keine Ruhe. Gemeinsam mit ihrer Tochter Daniela fand sie heraus, dass es sich um ein etwa fünf bis sechs Wochen altes Jungtier handelte, was noch nicht allein fressen konnte und nun Hilfe bei den Menschen suchte.

Das kleine Eichhörnchen war so zutraulich, dass es sich aufnehmen ließ und verschwand blitzschnell in der Jackentasche von Daniela. Kurz danach bereitete sie mit ihrer Mutter ein Getränk entsprechend der Rezeptur des Eichhörnchen-Schutzvereins zu. Es besteht aus abgekochtem Wasser, einer Prise Salz, Traubenzucker und Honig. Dann riefen sie beim gemeinnützigen Verein „Igelhilfe MV“, Pflegestation für Igel und andere Wildtiere, an. Sie besprachen telefonisch das Nötigste und übergaben am Abend das kleine Tierchen an der Pflegestation Groß Potrems.

Heidi French von der Pflegestation untersuchte es auf Verletzungen. „Sie fand heraus das es ein Männchen war, gab ihm von der mitgebrachten Lösung mit Hilfe einer kleinen Plastespritze zu Trinken und versicherte uns, dass wir ihn rechtzeitig gefunden haben und er gute Aussichten hat, ein großes Eichhörnchen zu werden“, sagt Cornelia Friese.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen