Maifest in Bülow : Keine Panne konnte hier bremsen

Beim ersten Lauf um die Deutsche Meisterschaft im Rasenmäherfahren wurde um jeden Zentimeter gekämpft.  Fotos: mata (3)
1 von 5
Beim ersten Lauf um die Deutsche Meisterschaft im Rasenmäherfahren wurde um jeden Zentimeter gekämpft. Fotos: mata (3)

Auch ohne Hubschrauberrundflüge und mit defekter Messeinrichtung vor dem Treckerrennen war das zweitägige Maifest ein Erfolg

svz.de von
08. Mai 2017, 05:00 Uhr

Trotz im Vorfeld defekter Zeitmesseinrichtung – der erste Lauf um die Deutsche Meisterschaft im Treckerrennen konnte am zweiten Tag des Bülower Maifestes stattfinden. „Wir haben uns einen Zeitnehmer aus Leipzig besorgt, wir können bei so einem wichtigen Wettkampf nicht mit der Stoppuhr arbeiten“, sagt Dirk Nietzold, Vorsitzender des Vereins Dorfgemeinschaft Königsfeld. Das hat den Verein als Veranstalter immerhin stattliche 800 Euro gekostet.

Nachdem der erste geplante Lauf am Tag zuvor in Ludwigslust abgesagt werden musste, kamen die meisten Fahrer aus dem gesamten Bundesgebiet direkt nach Bülow, um dort die ersten Punkte einzufahren. Mit dabei waren auch die Rehnaer Christian Kramer und Robby Junker. Beide teilten sich einen Rasenmäher, den sie zuvor gemeinsam aufgebaut hatten und fuhren mit um die Punkte. Das hielt allerdings nur bis zum zweiten Lauf, ehe ihre Gefährt Schaden nahm und das Rennen beendet war.

Bereits Tags zuvor feierten hunderte Besucher das Maifest auf einer Wiese in Bülow „Dieses Fest ist wichtig. Sowohl für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt innerhalb der Einwohner der Gemeinde Königsfeld, als auch für die Region, in die es ausstrahlt“, ist sich Bürgermeister Klaus Babbe sicher.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Freiwillige Feuerwehr Rehna einspringt, als die bisher üblichen Hubschrauberrundflüge aufgrund von Terminüberschneidungen ausfallen. Mit ihrer mehr als 30 Meter ausfahrbaren Drehleiter konnten sie den Helikopter einigermaßen ersetzen. „Als uns Klaus Babbe gefragt hat, ob wir einspringen, haben wir sofort zugesagt. Wir machen das kostenlos. Das nutzen wir gleichzeitig als Werbung für den Nachwuchs“, sagt der Rehnaer Jugendwart Peter Zahren.

Auch sonst war den Besuchern einiges geboten: Neben dem Puppentheater für die Kinder, dass von der Dorfgemeinschaft gesponsert wurde, war vor allem das Bierkrugschieben um Aale als Hauptgewinn eine der Attraktionen. Der Erlös aus der Tombola und dem Kuchenbuffet kommt wieder den Kindern der Gemeinde zugute. Es wird davon ein Kinderfest organisiert, sagte Dirk Nietzold

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen