SOKO Wismar : Kein Krimi ohne eine Leiche

In der Serie ein Team und auch privat versteht sich der Hauptcast um Isabel Berghout, Dominic Boeerund Claudia Schmutzler (v. l) bestens.
1 von 2
In der Serie ein Team und auch privat versteht sich der Hauptcast um Isabel Berghout, Dominic Boeerund Claudia Schmutzler (v. l) bestens.

Für eine Episode der 13. Staffel von „SOKO Wismar“ dient das Kloster Rehna als geheimnisvoller Drehort. Die Ausstrahlung ist für Oktober geplant

svz.de von
22. April 2015, 08:00 Uhr

In schwarzer Kutte steht ein Mönch vor dem Rehnaer Kloster und zieht nervös an seiner Zigarette. Dann hält er inne. Eine Frau nähert sich langsam von hinten. Als er sie in seinem Augenwinkel entdeckt, dreht der Mönch sich um, scheint irritiert. Nach einem kurzen Wortwechsel mit der Blondine mit dem roten Schal läuft er schnellen Schrittes Richtung Kloster. „Und Cut“, ruft jemand. „Und jetzt nochmal. Alle im Hintergrund bitte sämtliche Gespräche einstellen“, ruft Caroline Blüher lautstark dazwischen. Sie ist die Aufnahmeleiterin am Set zum Dreh der 237. Episode der ZDF-Serie „SOKO Wismar“, die gestern und heute am Rehnaer Kloster gefilmt wird.

„Letzte Hoffnung Kloster“ wird die Folge heißen, die im Oktober ausgestrahlt werden soll. Doch zum Inhalt um Pater Markus (gespielt von Robert Besta) und seiner Schwester mit dem roten Schal, Anna Schönfeld (Bettina Kurth), kann die Aufnahmeleiterin nicht viel verraten. „Aber wir sind ein Krimi – ohne Leiche geht das nicht“, sagt Blüher.

Während die Kollegen vor dem Kloster drehen, nutzen die Hauptdarsteller der Serie, Dominic Boeer, Isabel Berghout und Claudia Schmutzler, ihre Pausen, um sich auf ihren Einsatz als Wismarer Polizeibeamte vorzubereiten. „Das heißt Texte lernen. Unser Pensum ist enorm, da müssen die Pausen herhalten“, erzählt Dominic Boeer, der in der Serie den Kriminaloberkommissar Lars Pöhlmann spielt.

Mit der Sonne im Gesicht lehnt er sich trotz Drehstress lässig in seinen Stuhl zurück. In der einen Hand seine Texte, in der anderen das Smartphone. „Wie alt ist das Kloster eigentlich“, fragt der Berliner seine Schauspielkollegin Isabel Berghout – und anschließend Google. Viel Zeit für Sightseeing würde während der Drehtage nicht übrig bleiben. „Wir leben in einer Blase: Tagsüber wird gedreht, in den Pausen gelernt oder mit der Heimat telefoniert. Abends fällt man ins Hotelbett“, erzählen die Schauspieler ganz offen. „Aber ich liebe Wismar, einen unserer Hauptdrehorte“, sagt Isabel Berghout, die als niederländische Ermittlerin Anneke van der Meer die Beamten der Hansestadt unterstützt. „Die Menschen an der Küste sind nicht so kühl, wie es immer heißt“, erklärt die 28-Jährige aus Frankfurt am Main.

Einen Marathon von 26 Drehtagen hätten sie und das 45-köpfige Team vor sich, um gleichzeitig vier Drehbücher für die neue 13. Staffel von „SOKO Wismar“ abzudrehen. Insgesamt 13 Minuten der neuen Episode „Letzte Hoffnung Kloster“ spielen im Kloster Rehna. Nachdem Pater Markus und seine Schwester ihre Szene abgedreht haben, fordert Aufnahmeleiterin Caroline Blüher die Hauptrollen auf, sich bereit zu machen. Nach kurzen Um- und Aufbauarbeiten dient dann die Kapelle des im 13. Jahrhunderten errichteten Gebäudes als neuer Ermittlungsort der Serienpolizisten aus Wismar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen