Demern : Katzen verschwinden spurlos

In Demern werden Katzen vermisst. Bislang sind sie nicht wieder aufgetaucht.
In Demern werden Katzen vermisst. Bislang sind sie nicht wieder aufgetaucht.

Heinz-Peter Schermer verliert in kurzer Zeit zwei Tiere und erstattet Anzeige bei der Polizei

svz.de von
28. März 2016, 09:00 Uhr

Treibt in Demern ein Katzenhasser sein Unwesen? Oder verenden die Tiere bei ihren Streifzügen in der Umgebung? Vor diesen Fragen steht Heinz-Peter Schermer. Vor knapp einem halben Jahr vermisst er zum ersten Mal eine Katze. „Seit zwei Wochen fehlt von der zweiten jede Spur“, sagt er. „Ich kann mir nicht erklären, wo sie ist.“ Schermer hat Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattet. Denn dass sich die Tiere verlaufen haben, glaubt er nicht. Die Katzen lebten schon lange bei der Familie und kannten sich aus. „Sie haben es auch gut bei uns.“

Auf Nachfrage heißt es bei der Polizei, dass keine weiteren Fälle von verschwundenen Katzen in der Gegend bekannt seien. Doch der Demerner macht sich Sorgen, denn auch ein Nachbar hat eine Katze verloren. Alle Versuche, die Tiere zu finden, blieben erfolglos. „Wir haben auch die Straßengräben abgesucht, aber nichts gefunden“, sagt Schermer. „Ich gehe davon aus, dass jemand die Tiere mitnimmt.“

Diebstahl sei relativ selten, sagt Meike Jaworski vom Tierheim Roggendorf. „Wir raten den Besitzern immer dazu, mit den Nachbarn zu sprechen. Oft sind die Tiere unbemerkt in Schuppen, Kellern oder auf Dachböden eingesperrt worden.“ Wenn sie dann nicht schnell gefunden werden, können sie eingehen. Doch es gibt auch Katzen, die streunen umher und kommen dann nicht wieder nach Hause. Klären lässt sich das Schicksal der meisten Tiere aber nicht. „Das ist für die Besitzer sehr unbefriedigend“, sagt Tierschützerin Jaworski.

Sie rät Haltern dazu, ihre Vierbeiner zu kennzeichnen. „Das geht entweder mit einem Chip oder einer Tätowierung.“ Wichtig sei dann, dass die Kontaktdaten des Besitzers registriert werden. Dafür gibt es Portale im Internet wie Tasso. „Das ist für die Besitzer kostenlos.“ Taucht das Tier dann irgendwo wieder auf, erfahren sie auf diesem Wege davon. Zudem sollten Kater kastriert und Katzen sterilisiert werden, dann ist ihr Drang umherzustreunen nicht mehr so ausgeprägt. Das waren beide Tiere von Heinz-Peter Schermer.

Dass Katzen auch gestohlen werden, kann Jaworski nicht ausschließen. Kürzlich sei ein Ehepaar aus der Nähe von Ratzeburg im Tierheim Roggendorf vorstellig geworden. Auch ihnen seien wie Heinz-Peter Schermer gleich zwei Tiere kurz hintereinander abhandengekommen. Das finde sie dann schon komisch, sagt Meike Jaworski.

Doch es gibt auch Hoffnung: Vor einiger Zeit tauchte in Rehna ein Perserkater wieder auf. Er war knapp drei Monate verschwunden und fand dann den Weg zurück nach Hause.

Heinz-Peter Schermer bleibt zumindest ein kleiner Trost: Zwei Katzen leben noch bei ihm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen