zur Navigation springen

Falsche Postleitzahlen in Bülow : Kartendienst führt in die Irre

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Bülower ärgern sich über veraltete Straßennamen und falsche Postleitzahlen bei Google Maps, auch das Amt Rehna ist hilflos.

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2017 | 20:45 Uhr

Sie heißen Dörpstrat, Liesenmoor oder Achtersiet. In Bülow haben sich die Einwohner mittlerweile an die neuen Straßennamen gewöhnt. Doch ein Jahr nach der Umbenennung vieler Straßen in der Gemeinde Königsfeld gibt es immer noch Probleme. Der Online-Kartendienst Google Maps hat sein Kartenmaterial bis heute nicht aktualisiert. Das sorgt für Unmut bei den Dorfbewohnern und Irritationen bei Besuchern, die sich mit Hilfe der veralteten Karten und somit auch der früheren Straßennamen nach Bülow aufmachen.

„Das ist ärgerlich für die Bürger, aber auch die ansässigen Unternehmen. Aber was sollen wir machen? Wenn private Unternehmen ihr Adressmaterial nicht aktualisieren, sind auch uns die Hände gebunden“, sagt Bernd Karnatz vom Amt Rehna. Das Amt hätte alles Erforderliche getan, damit die neuen Straßennamen überall eingepflegt werden können. Zweckverbände, Deutsche Telekom, sogar die Postzustellung laufe nach Aussage des Haupt- und Ordnungsamtsleiters der Klosterstadt mittlerweile reibungslos.

Seit einem Jahr gibt es in der Gemeinde Königsfeld neue Straßennamen. Bis zum Online-Kartendienst Google Maps ist das allerdings noch nicht durchgedrungen.
Seit einem Jahr gibt es in der Gemeinde Königsfeld neue Straßennamen. Bis zum Online-Kartendienst Google Maps ist das allerdings noch nicht durchgedrungen. Foto: Holger Glaner

SVZ hakte nach, kontaktierte den Hamburger PR-Dienstleister des amerikanischen Internet-Riesen und erhielt nachfolgende Stellungnahme eines namentlich nicht genannten Google-Sprechers: „Unser Anspruch ist es, dass Google Maps die genauesten, aktuellsten und relevantesten Informationen liefert. Wir beziehen unsere Karten-Daten von Drittanbietern. Falls Nutzer Fehler in Google Maps-Karten bemerken, können sie mithilfe der Funktion ,Ein Problem melden‘ direkt mit uns in Kontakt treten und uns über mögliche Änderungen und Aktualisierungen, die vorgenommen werden müssen, in Kenntnis setzen.“ Ob es sich bei dem Bülower Problem lediglich um einen Einzelfall handele und bis wann die Fehler behoben werden können, bleibt unbeantwortet.

Eine Tatsache, die Dirk Endrulat nicht großartig verwundert. Der Bülower hatte in den zurückliegenden Monaten bereits mehrfach sowohl schriftlich als auch telefonisch versucht, Google Maps auf die Problematik aufmerksam zu machen. Doch vergeblich. „Da kannst du dir nur eine Kerze anzünden und beten, dass etwas passiert“, so der 57-Jährige, der gemeinsam mit Hajo Kahl den Kastanienhof Bülow betreibt.

Dort tut sich im Zusammenhang mit Google Maps ein weiteres, ganz anderes Problem auf. Besucher, die zum ersten Mal den Kastanienhof aufsuchen und lediglich Straßennamen und Postleitzahl des Hofes bei Google Maps eingeben, leitet das Navigationssystem unter Umständen ins 150 Kilometer entfernte Varchentin. Ursache ist offensichtlich eine falsch eingepflegte Postleitzahl für das kleine Örtchen in der Nähe von Neubrandenburg. Statt der 17192 taucht Varchentin mit der 19217, also der Bülower Postleitzahl im Suchergebnis auf. Wer das nicht weiß, könnte leicht vom rechten Weg abkommen. Ob Google Maps die angesprochenen Fehler beheben und für den richtigen Durchblick sorgen wird, bleibt abzuwarten. Motto: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen