zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

17. Dezember 2017 | 03:27 Uhr

Krembz : Jury testet Kita, Pensionen und Cafés

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Das Netzwerk der Regionalmarke „Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele“ wächst

svz.de von
erstellt am 22.Feb.2016 | 23:50 Uhr

Auf den Prüfstand geraten derzeit wieder Mitglieder des Regionalmarken-Netzwerkes „Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele“. Denn eine regionale Jury ist derzeit auf Tour und überprüft, ob die Kriterien für das Führen der Regionalmarke erfüllt werden. Dabei testen die Jurymitglieder nicht nur Ferienwohnungen, Cafes oder Restaurants, sondern auch Schulen und Kitas.

Eine der wenigen Kitas, die Inhaber der Regionalmarke sind, ist der Kindergarten „Sonnenblume“ in Krembz. Dort werden 58 Mädchen und Jungen betreut – und bestens versorgt. Denn die Kita verfügt über eine eigene Küche, in der Monika Hildebrandt Tag für Tag gesunde Mahlzeiten für Kinder kocht. Was dort zubereitet wird, kommt zum Teil aus dem Kita-eigenen Gewächshaus.

Groß geschrieben wird in der Krembzer Kita zudem die Umweltbildung und der Naturschutz. Und hierbei greifen die Erzieherinnen auf das Fachwissen der Ranger des Biosphärenreservats Schaalsee-Elbe zurück. „Wir möchten ganz bewusst Fachleute haben, von deren Wissen die Kinder profitieren können“, sagt Sylke Tutlewski von der Kita-Leitung. Zusammen mit den Rangern starten die Kinder Entdeckungstouren in die Natur, bauen Insektenhotels und Nistkästen oder stellen Salben her.

Läuft alles nach Plan, wird der Kindergarten „Sonnenblume“ auch künftig Inhaber der Schaalsee-Regionalmarke „Für Leib und Seele“ sein. Im März will das Vergabegremium die Entscheidungen treffen und bekannt geben.

„Vor 18 Jahren wurde die Regionalmarke ,Biosphärenreservat Schaalsee – Für Leib und Seele‘ erstmalig an besonders umweltfreundliche Unternehmen in der Schaalseeregion vergeben“, sagt Jury-Mitglied Susanne Hoffmeister. Nach ihren Angaben waren damals drei Unternehmen an den Start gegangen. „Inzwischen sind 96 Produzenten und Dienstleister aus der Schaalseeregion, deren Angebote mit der Marke ausgezeichnet sind“, so Hoffmeister. Deren Angebote, Produkte und Dienstleistungen stünden für Qualität, Regionalität und Umweltverträglichkeit.

Alle zwei Jahre wird die Einhaltung der Kriterien überprüft. Werden sie erfüllt, wird die Lizenz um weitere zwei Jahre verlängert. Durch eine Partnerinitiative sind die Markeninhaber zudem miteinander vernetzt und profitieren voneinander. So müssen zum Beispiel Cafes und Restaurants, die mit der Marke ausgezeichnet sind, mindestens zwei Gerichte aus regionalen Zutaten anbieten, wovon wiederum die Direktvermarkter der Region profitieren.

Das Biosphärenreservatsamt unterstützt die Markeninhaber beim Marketing ihrer Angebote und gibt beispielsweise jährlich einen Angebotskalender heraus, der besonders bei den Touristen gefragt ist. Die Markeninhaber haben außerdem die Möglichkeit, ihre Veranstaltungen im Veranstaltungskalender „Natur und Kultur erleben“ zu veröffentlichen. Das Biosphärenreservatsamt veröffentlicht diesen mit einer Auflage von 9000 Exemplaren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen