Roggendorf : Jugendliche wünschen sich Partybus

Fifty-Fifty-Tickets gibt es bei der AOK
Fifty-Fifty-Tickets gibt es bei der AOK

Er soll Konzert- und Discobesucher nachts wieder sicher in ihre Städte und Dörfer zurückbringen

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
28. Juni 2017, 21:00 Uhr

Nach der Disko oder dem Konzert sicher und problemlos nach Hause fahren, das wünschen sich viele Nordwestmecklenburger. Eine von ihnen ist Chantal Bandlow aus Roggendorf. Die 18-jährige Auszubildende wandte sich in dieser Woche an die SVZ und brachte eine Idee ins Spiel, die es in dieser Form wohl noch nie in dieser Region gegeben hat: Ein Partybus für Nordwestmecklenburg, der Konzert- und Discobesucher nachts sicher in ihre Städte und Dörfer zurück bringen soll.

„Es gibt viele junge Leute in den Dörfern, die tagsüber zwar noch relativ problemlos zu Konzerten und Diskos in Städte fahren können, aber spät abends nur schlecht wieder nach Hause kommen“, sagt die Roggendorferin.

Sollte ein Partybus zum Einsatz kommen, könnten Discobesucher einem geschulten Fahrerpersonal vertrauen. „Eltern wüssten dann, dass ihre Kinder sicher zurück in ihre Heimatorte gebracht werden und dass sie morgens um 3 Uhr eben nicht noch zu Fuß gehen müssen und sich Gefahren aussetzen“, verdeutlicht Chantal Bandlow. Es gehe letztlich um die Sicherheit der jungen Leute.

Dem Vorschlag der jungen Roggendorferin steht der Geschäftsführer der kreiseigenen Nahbus GmbH, Jörg Lettau, grundsätzlich offen gegenüber. Was er als Erstes benötige, seien Daten, um mögliche Kosten ermitteln zu können. So müsste dargelegt werden, um welches Zeitfenster und um welche Veranstaltungen es sich handle, wie oft diese stattfinden und wie viele Leute die Fahrt mit einem Partybus nutzen würden. Auch sollte geschaut werden, ob solch ein Partybus auch noch andere Veranstaltungsorte mit bedienen könne und ob Veranstalter als mögliche Partner in Frage kommen. Letztlich muss auch klar sein, ob der Landkreis hinter solch einem Projekt steht.

Jörg Lettau stampfte schon einmal ein ähnliches Projekt aus dem Boden, damals war er Geschäftsführer der Rüganer Verkehrsgesellschaft mbH und etablierte auf der Insel die Störtebeker-Busse. Diese bringen seit 20 Jahren Besucher der Festspiele nach Ralswiek und fahren sie nach der Vorstellung wieder zurück in die Touristenzentren.

Sollte die Idee der Roggendorferin Chantal Bandlow nur eine Idee bleiben, so gibt es für junge Leute weiterhin eine Alternative: das Fifty-Fifty-Taxiticket. Damit kommen Jugendliche von 16 bis 25 Jahren am Wochenende sowie in den Nächten vor und an gesetzlichen Feiertagen, jeweils von 20 Uhr bis 8 Uhr des Folgetages zur Disco und wieder nach Hause zurück – zur Hälfte des eigentlichen Preises. Die andere Hälfte der Fahrtkosten trägt das Land MV mit Unterstützung von Sponsoren.

Pro Jahr würden in MV mehr als 30 000 dieser Tickets verkauft, sagt AOK-Pressesprecher Markus Juhls. Erhältlich seien die Fifty-Fifty-Taxitickets in allen AOK-Geschäftsstellen und können dort auch von Eltern und Großelten als Geschenk für die jungen Nachtschwärmer erworben werden. „Ein ganze Discogeneration ist damit schon sicher gefahren“, so Juhls. Denn das Ticket werde bereits seit 1998 angeboten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen