zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. November 2017 | 12:17 Uhr

Wismar : Jugendliche inszenieren Musical

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Für die Vorstellungen von „Hairspray“ am kommenden Wochenende im Theater Wismar gibt es noch einige Karten

Schon beachtlich, was die gut 100 Jugendlichen um Anh Khoa Tran auf der Bühne des Wismarer Theaters geleistet haben und weiterhin leisten. Sie haben ihre Version des Musicals „Hairspray“ auf die Bühne gebracht. Mit der Big Band der Wismarer Musikschule, mit großem Chor, mit Tanzensemble, Gesang, Schauspiel und viel Witz. Und das ganz ohne einen Lehrer, ohne einen erwachsenen (An-)Leiter, sondern ganz von sich aus.

Die Premiere im Juni sorgte für stehende Ovationen und Begeisterungsstürme, vier Aufführungen waren ausverkauft. Nun bringen die Jugendlichen das Stück noch dreimal auf die Bühne. „Die Leute haben nachgefragt und uns bestätigt“, erzählt Initiator Anh Khoa Tran, 15 Jahre alt und Schüler des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums in Wismar.

Zwischen den fetzig gesungenen und getanzten Musikstücken werden Themen wie Vorurteile, Toleranz, Rassismus oder Zivilcourage eingebunden. Im Jahr 2017 in Wismar genauso wichtig wie 2002 in New York, als das Stück seine Premiere feierte und 1962 in Baltimore, wo das Musical zeitlich und örtlich angesiedelt ist.

„Ich finde es schwachsinnig, dass wir nicht alle zusammen tanzen können“ – die immer noch aktuellen Botschaften des Stücks spielen die Jugendlichen klar heraus und transportieren sie in die Gegenwart. Dicke, die nicht ins Fernsehen kommen, weiße Inhaftierte, die anders behandelt werden als als die Schwarzen. Die Eltern, die sich über die Hotten-Totten-Musik ihrer Kinder beschweren und über Frisuren, die aussehen wie „dreimal rückwärts durch die Hecke gezogen!“. Mit frechen Sprüchen und starker Symbolik bewegt das Stück – unglaublich, dass das 15-, 16-, 17-Jährige auf die Beine gestellt haben. Noch unglaublicher, dass sie es für den guten Zweck gemacht haben, erst für Vietnam, nun um weitermachen zu können.

Die Erlöse aus den ersten vier Vorstellungen „Hairspray“ spendeten die engagierten Jugendlichen für Vietnam und halfen ganz konkret den Menschen dort vor Ort. Anh Khoa Tran hat das Geld in das Land seiner Vorfahren gebracht. Er war in einem Kinderheim, in einer Blindenschule und einem Krankenhaus, dort auf der Station für die ärmeren Bevölkerungsschichten. Dort haben die Wismarer Jugendlichen mit ihrem selbst erarbeiteten Geld aus dem Theater und von Straßenmusik angepackt. „Mit 20 Euro können wir dort einen Monat lang einen Menschen richtig ernähren!“, erzählt Hauptdarstellerin Anna Konertz.

Die Einnahmen aus diesen kommenden drei Aufführungen dienen als Starthilfe fürs nächste Jahr. „Wir wollen das Disney Highschool-Musical auf die Wismarer Bühne bringen“, erklärt Anh Khoa. „Es geht um Rollenbilder von Jugendlichen, um Unterdrückung und Gruppenzwang. Darum, dass sich Jugendliche schwer entfalten können. Es geht darum, diese Strukturen zu durchbrechen und das zu machen, was man will“, erklärt Anh Khoa.

Die Rechte dafür, das Musical aufführen zu dürfen, kosten 1400 Euro. Die Jugendlichen haben einen Verein gegründet, der in Zukunft Träger solcher jugendlicher Musicalproduktionen für Wismar sein soll. Reichen wird das selbst erwirtschaftete Geld selbst bei ausverkauften Vorstellungen nicht. „Wir suchen Sponsoren und Spender“, erzählt der junge Musiker.

Nach einer Schulvorstellung am morgigen Freitag können Interessierte noch für die Vorstellungen am 9. September um 18.30 Uhr und am 10. September um 16 Uhr Karten erwerben. Karten für die Hairspray-Vorstellungen gibt es für zwölf Euro (ermäßigt acht Euro) in der Tourist-Information Wismar und unter eventim.de.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert