zur Navigation springen

Wiedereröffnung in Lützow : Jugendliche bekommen Club zurück

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Nach der Schließung im Dezember 2013 hält die Gemeinde Lützow Wort und gibt jetzt grünes Licht für einen Neubeginn

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Gute Nachrichten für Jugendliche aus Lützow und Umgebung. Die Gemeindevertreter haben sich für die Wiederbelebung des Jugendclubs entschieden. Zuvor hatten Jugendliche sich mit einer Unterschriftensammlung dafür stark gemacht. Das alte Domizil war im früheren Hort untergebracht, allerdings Ende 2013 geschlossen worden.

Es hatte sich nicht bewährt, die Verantwortung auf die Jugendlichen zu übertragen, sagte damals Ilona Blank als Leiterin des Bereichs Soziales und Ordnung vom Amt Lützow-Lübstorf. Es sei gefeiert und getrunken worden. „Und die Besucher waren deutlich zu alt, schon um die 30, und haben nur noch Fußball geguckt“, ergänzt Lützows Bürgermeister Tino Waldraff heute. Das hätte nicht mehr dem eigentlichen Zweck eines Jugendclubs entsprochen. Weil es damals keinen Bedarf gegeben hatte, den Club weiter zu betreiben, hatten die Gemeindevertreter am 17. Dezember die Schließung be- und den Club 14 Tage später geschlossen.

Nun also die Wiederauferstehung. „Damit steht die Gemeinde zu ihrem damaligen Wort, das Thema Freizeitclub für die Jugendlichen wieder aufzugreifen, sobald es wieder Bedarf dafür gibt“, so Tino Waldraff.

Doch bis es soweit ist, wird noch etwas Zeit ins Land gehen. Zwar soll der neue Club sein altes Domizil im früheren Hort beziehen, ob im Keller oder im Erdgeschoss, das muss noch geklärt werden. „Das hängt von den Anforderungen im technischen und sanitären Bereich ab. Denn da muss einiges gemacht werden“, sagt Iris Brincker, die leitende Verwaltungsbeamtin des Amts Lützow-Lübstorf.

Darüber hinaus seien noch die Rahmenbedingungen mit den Jugendlichen zu klären und benötige man einen Freiwilligen, der volljährig und bereit sei, die dauerhafte Aufsicht für das neue Jugenddomizil zu übernehmen. „Geld für einen Sozialarbeiter, der das übernehmen könnte, steht nicht zur Verfügung“, sagt der Lützower Bürgermeister.

Wie sehr die Jugendlichen der Gemeinde hinter dem Vorhaben der Wiederbelebung des vor mehr als zwei Jahren geschlossenen Jugendclubs stehen, erläutert Iris Brincker. „Sie haben sich gleich bereiterklärt, verschiedene Sachen wie beispielsweise Malerarbeiten selbst zu übernehmen“, so die Amtsleiterin. Eine Aussage, die Gemeindevertreter und Verwaltung wohlwollend entgegen genommen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen