zur Navigation springen

Welle der Sympathie für stellvertretenden Bürgermeister : Jubel und Ärger nach Blitzer-Blockade

vom

Die Blitzer-Blockade von Utecht schlägt hohe Wellen und könnte dem Landkreis Nordwestmecklenburg zusätzliche Arbeit bescheren. Denn Johannes Ellmann rät Autofahrern sich gegen Blitzer-Bescheide des Kreises zu wehren.

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2013 | 07:26 Uhr

Utecht | Die Blitzer-Blockade von Utecht schlägt hohe Wellen und könnte dem Landkreis Nordwestmecklenburg zusätzliche Arbeit bescheren. Denn der stellvertretende Bürgermeister Johannes Ellmann, der mit seinem Land Rover aus Protest eine Blitzer-Anlage am Utechter Berg blockierte, rät Autofahrern sich gegen mögliche Blitzer-Bescheide des Kreises zu wehren. "Die Betroffenen sollten dem Landkreis klarmachen, dass solch ein Vorgehen nicht in Ordnung ist und sich beschweren", sagt Johannes Ellmann.

Auf Facebook und in Internet-Foren schwappt dem stellvertretenden Utechter Bürgermeister inzwischen eine Welle der Sympathie entgegen. Nachdem die SVZ über die Blitzer-Blockade berichtet hat, griffen auch Radio sender in MV das Thema auf. Dieser Mann habe sich in die Herzen vieler Autofahrer katapultiert, meinte eine Moderatorin.

Mitarbeiter des Landratsamtes ärgern sich derweil über das Vorgehen Ellmanns. "Das war eine ganz fiese Geschichte, da fehlen einem glatt die Worte. Was der Herr sich erlaubt hat, können wir nur verurteilen", schimpfte eine Mitarbeiterin des Landratsamtes.

Die spannende Frage, die sich Autofahrer jetzt stellen, lautet: Wird der Landkreis auf das Versenden von rund 100 "Blitzer-Fotos" verzichten? Denn nicht nur Ellmann sondern auch der Thandorfer Bürgermeister Wolfgang Reetz übte scharfe Kritik an dem Schilderwald und den Blitzer kontrollen zwischen Utecht und Thandorf (Kreisstraße 5). "Neun Geschwindigkeitsänderungen auf 3,6 Kilometern einer Ortsverbindungsstraße, das Wiehern des Kreis-Amtsschimmels dürfte bis Palermo zu hören sein", so Wolfgang Reetz. Standort und Zeitpunkt der Blitzer-Kontrolle hatte der Landkreis festgelegt.

Der Landkreis weist den Vorwurf der Abzocke entschieden zurück. "Geblitzt wird ausschließlich aus Gründen der Verkehrssicherheit. Allein 2012 mussten hier sechs Verkehrsunfälle re gistriert werden", erklärt der stellvertretende Landrat Gerhard Rappen. Er kündigt gegenüber der SVZ an: "Wenn sich nach Überprüfung des Sachverhaltes herausstellt, dass die Beschilderung im Messbereich nicht korrekt erfolgte, wird der Landkreis die Bescheide auch nicht versenden." Insgesamt hatten am Mittwoch 448 Fahrzeuge den Messpunkt Utechter Berg passiert. Dabei wurden 103 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt. Der schnellste Fahrer ging mit 91 km/h in die Radarfalle. Erlaubt waren zu dem Zeitpunkt 50 km/h.

"Es ist sehr schade, dass Geschwindigkeitskontrollen als ,Abzocke’ angesehen werden - allerdings nur von denjenigen, die durch unseren Landkreis rasen und meinen, dass verkehrsrechtliche Anordnungen für sie nicht gelten", so Gerhard Rappen.

Leser-Kommentare: „Das ist Einsatz für die Bürger“

Schauen Sie mal, was SVZ-Leser von der Aktion des stellvertretenden Utechter Bürgermeisters halten. Hier einige Kommentare, die uns auf der SVZ-Facebookseite erreichten.

Michael Eppler: Das finde ich klasse, der Mann hat Stil+++Patrick Westphal: Sehr geile Aktion. Vor allem, da sie sich nicht von abbringen lassen haben. Mein Respekt, Herr Bürgermeister.+++Kathrin Matthe: Cool der Bürgermeister!+++ Doreen Hansen: Das nenn ich „Dienst am Bürger“!!! +++ Torsten Jürn: Ellmann for President! +++ Marcel Warnemünde: Endlich mal ein Kommunalpolitiker, der auch mal sinnvoll handelt!+++Lu Tz: Es ist sehr selten, dass ein Politiker nicht nur an sich denkt!!!! Weiter so, Herr Ellmann und alles Gute! Die Bürger werden es ihnen danken!+++ Hannes Hinrichs: Ich würde ihn sofort in den Bundestag wählen.+++Franzi Leistikow: Wow, das ist ja mal Einsatz für den Bürger+++ Don Koni: Da brauchen wir mehr von in der Politik.+++ Gert Adameit: Gesunder Menschenverstand trifft auf Behördenwillkür...+++Ralf Beu: Sehr cool, diese Abzocke ist wirklich nicht mehr zu ertragen!!!

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen