Wismar : Jennifer Rostock stellt den Campus auf den Kopf

4000 Fans feierten beim CampusOpenAir in Wismar auch den Auftritt Jennifer Weist und ihrer Band Jennifer Rostock.
4000 Fans feierten beim CampusOpenAir in Wismar auch den Auftritt Jennifer Weist und ihrer Band Jennifer Rostock.

4000 Fans feierten auf dem Wismarer Hochschulgelände das Campus Open Air

svz.de von
25. September 2017, 20:55 Uhr

Eine spärlich bekleidete Frau steht mitten auf der großen Bühne: aufreizend, eindeutige Pose, sehr viele Tätowierungen. Laut, kräftig, zum Teil ohrenbetäubend schrill, dazu knallende Gitarrenmusik und politische Statements: Die von der Insel Usedom stammende „Hengstin“ Jennifer Weist und ihre Band Jennifer Rostock gaben das finale Konzert beim diesjährigen Campus Open Air Wismar vor gut 4000 vorwiegend jungen und weiblichen Fans.

Das von engagierten, ehrenamtlich arbeitenden Studenten des Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) organisierte und durchgeführte Fest fand bereits zum 17. Mal statt und ist eine echte Erfolgsgeschichte: Mia, Madsen, Alligatoah, Die Orsons, Clueso, TheBossHoss, Thomas D., SDP, Revolverheld, Jupiter Jones, Donots und Culcha Candela sind nur einige der Namen, die schon auf Plakaten der studentischen Riesensause zu lesen waren. Dieses Jahr waren neben Jennifer Rostock auch die Münsteraner Folkrocker Mr. Irish Barsard zu sehen, die mit Banjo und der traditionellen irischen Flöte, der Tin Whistel, für reichlich Stimmung sorgten. Die heftigen Rappunker Swiss und die Andern verstörten mit ihrer Attitüde der „missglückten Welt“ einige unvorbereitete Besucher.

Der Rapper Mac Fly kennt den Campus gut: Vor wenigen Jahren studierte er selbst noch hier in Wismar. Und die Gewinner des Bandwettbewerbs Kabelsalat, die Band Arsen, eröffnete den Abend mit ihren deutschen und türkischen Rockbrettern. Bei all diesen Namen darf der geneigte Besucher auf die nächsten Jahre gespannt sein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen