zur Navigation springen

Grevesmühlener Open Air vor dem Aus : Insolvent - Tragödie bei den Piraten

vom

Die nächste Theaterkrise in MV: Die Grevesmühlener Piraten sind in schwere See geraten und kämpfen ums Überleben. So musste die Piraten Open Air Betriebsgesellschaft mbH einen Insolvenzantrag stellen.

svz.de von
erstellt am 23.Nov.2011 | 06:06 Uhr

Grevesmühlen | Die Grevesmühlener Piraten sind in schwere See geraten und kämpfen um das finanzielle Überleben. Denn die Piraten Open Air Betriebsgesellschaft mbH mit Sitz in Grevesmühlen musste einen Insolvenzantrag stellen. Das Amtsgericht Schwerin setzte daraufhin den Schweriner Rechtsanwalt Dirk Decker als vorläufigen Insolvenzverwalter ein. Der Jurist soll ein Gutachten zur wirtschaftlichen Lage der Piraten Open Air Betriebsgesellschaft mbH erstellen. Er soll zudem das Unternehmen unterstützen und begleiten.

"Ziel ist es, eine stabile Lösung zu finden, die die Arbeitsplätze und getätigten Investitionen erhält und eine Fortsetzung des Spielbetriebs in 2012 ermöglicht. Hierzu habe ich bereits erste ermutigende Signale erhalten", erklärte Insolvenzverwalter Dirk Decker auf SVZ-Anfrage.

In der Piraten Open Air Betriebsgesellschaft mbH sind derzeit neben der Geschäftsführung neun Mitarbeiter mit der Planung und Vorbereitung der neuen Saison beschäftigt. "Ein Leben für die See" heißt die geplante Episode, die vom 22. Juni bis 8. September 2012 in Grevesmühlen aufgeführt werden soll. Dafür machen die Piraten schon jetzt auf ihrer Internetseite aufmerksam.

Hinter den Kulissen läuft derweil die Suche nach Auswegen, um einen Untergang zu vermeiden. "Nach ersten sehr informativen Gesprächen mit der kooperativen Geschäftsführung sind für diese Woche weitere gemeinsame Besprechungen auch mit der Stadt Grevesmühlen und Vertretern des Landes abgestimmt", verdeutlicht Dirk Decker. Ob Stadt oder das Land MV Gelder für die Piraten bereitstellen, darüber kann zum jetzigen Zeitpunkt nur spekuliert werden. Intendant Peter Venzmer sagte auf Anfrage: "Im Moment gibt es keinen Kommentar dazu. Ab nächster Woche gerne."

Wie es zu der jetzt eingetretenen wirtschaftlichen Situation kommen konnte, darüber will sich Dirk Decker einen Überblick verschaffen. Der vorläufige Insolvenzverwalter kündigte intensive Prüfungen der bisherigen wirtschaft lichen Entwicklung und eine Analyse der aktuellen Situation an.

Nordwestmecklenburgs Landrätin Birgit Hesse bedauere die momentane Situation. "Ich hoffe sehr, dass es weiter geht. Denn das Piraten Open Air ist für unsere Region eine Attraktion", verdeutlicht Hesse.

Seit fünf Jahren stechen die Grevesmühlener Piraten alljährlich auf der neuen Grevesmühlener Freilichtanlage in See. Die actionreichen Shows erwiesen sich als Besucher- und Touristenmagnet. Allein in dieser Saison strömten knapp 50 000 Gäste zu den Darbietungen mit rund 100 Spezialeffekten und Vulkanausbruch.

Zum Publikumsliebling avancierte dabei der Schauspieler Martin Semmelrogge. Er spielte den edlen, listigen und gewieften Piratenjäger Stede Bonnet. Semmelrogges Saison-Fazit: "Es war eine tolle Zeit. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht." Ob er auch im kommenden Jahr bei den Grevesmühlener Piraten anheuern wolle, ließ der Schauspieler in einem SVZ-Interview offen. "Möglich ist alles, aber es kann auch sein, dass ich etwas ganz anderes mache. Man hat ja immer mehrere Optionen als Schauspieler", sagte Semmelrogge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen