zur Navigation springen

Neustart für Jugend in Gadebusch : Ins Freizeithaus kehrt Leben zurück

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Handwerker richten das Haus her, die ersten Kurse sind am Start und gut besucht / Doch ungeklärte Eigentumsfrage verunsichert

svz.de von
erstellt am 10.Feb.2017 | 04:45 Uhr

Die gute Nachricht zuerst: Ins Freizeithaus Gadebusch kehrt wieder Leben ein. Seit zwei Wochen laufen die ersten Kurse und werden gut angenommen. Die weniger gute Nachricht: Schlimmstenfalls könnte Ende Juni der Neuanfang schon wieder ins Stocken geraten. Denn die Eigentumsverhältnisse für das Haus in der Steinstraße sind nach wie vor unklar, die vom DRK Nordwestmecklenburg eingesetzte Jugendsozialarbeiterin vorerst für ein halbes Jahr nach Gadebusch abgestellt.

Um die zarte Blüte des Neubeginns der Kinder- und Jugendarbeit in Gadebusch nicht schon im Frühsommer wieder welken zu sehen, will der Kultur- und Sozialausschuss der Münzstadt jetzt Druck machen. „Wir werden dem Hauptausschuss empfehlen, die Klärung der Eigentumsfrage verstärkt anzugehen“, sagt Klaus Leuchtemann als Ausschussvorsitzender. „Das muss unbedingt abgeklärt werden. Vor allem im Sinne derer, die die Arbeit vor Ort leisten müssen“, ergänzt Günter Blankenberg.

Und meint damit das DRK Nordwestmecklenburg als neuen Träger der Kinder- und Jugendeinrichtung und derzeit in Person von Sabine Friedrich an vier Tagen in der Woche vor Ort. „Dieses Haus bietet optimale Voraussetzungen. Durch die Raumaufteilung können mehrere Kurse parallel laufen, ohne dass die Teilnehmer sich gegenseitig gestört fühlen“, sagt die Jugendsozialarbeiterin. Dies dürfe man nicht aufs Spiel setzen, sondern durch die schnelle Klärung der Eigentumsverhätlnisse im Sinne der Kinder- und Jugendarbeit deren Fortbestand nachhaltig sichern.

Dann könnte auch die dringend benötigte personelle Verstärkung für das Freizeithaus realisiert werden. Eine Person allein kann das nicht stemmen. Auch dafür sind die Voraussetzungen bereits geschaffen. Der Kreistag Nordwestmecklenburg hat dafür zwei Vollzeitstellen bewilligt. „Und die Ausschreibung zur Besetzung der Jugendsozialarbeiter-Stellen läuft“, sagt Maike Frey, die Bereichsleiterin Soziale Arbeit beim DRK-Kreisverband. Dennoch gehe man die endgültige Besetzung der Stellen wegen der noch immer ungeklärten Eigentumsfrage vorsichtig an.

Auch die inhaltliche Ausgestaltung des Freizeithauses läuft aus diesem Grund noch mit angezogener Handbremse. So verzichtet man derzeit noch auf die Planung von Ferienprogrammen, weil niemand weiß, wie sich die Geschichte weiterentwickelt und auf welche räumlichen sowie personellen Kapazitäten man am Ende zurückgreifen kann.

„Grundsätzlich können wir aber sagen, dass wir auf einem hundertprozentig gutem Weg sind“, zieht Klaus Leuchtemann eine erste Bilanz des gerade begonnenen Umbruchs. Die Tanzkurse des früheren Mädchentreffs haben ihre Arbeit wieder aufgenommen, der Keyboard- und Gitarrenunterricht erfreut sich wachsender Beliebtheit und auch die Nachhilfekurse sind wieder am Start. Von Montag bis Donnerstag ist das Haus für Kinder und Jugendliche wieder geöffnet, Sabine Friedrich für alle Fragen rund um das Freizeithaus jeweils von 11 bis 17 Uhr telefonisch unter der 03886-2216 zu erreichen.

Wer darüber hinaus das Freizeithaus beim Neubeginn selbst tatkräftig unterstüten möchte, ist natürlich ebenfall gern gesehen. Der Wünsche gibt es einige, die es zu erfüllen gilt. Sabine Friedrich: „Ein großer Ballettspiegel für unsere Tanzkurse wäre toll, heute haben unsere Handwerker erst einmal eine ausgediente Spiegelschranktür montiert. Auch ein Flipchart für den Nachhilfeunterricht wäre großartig.“ Aktuell arbeiten die Kurse mit einem geliehenen Tafelschreibblock. Ein Kickertisch, um Jugendliche anzulocken, Radio, Fernseher, auch ein Computer stehen auf der Wunschliste. Und wenn sich dann vielleicht noch jemand ehrenamtlich als Kursleiter in den verschiedensten Bereichen engagieren würde, wäre das für die DRK-Mitarbeiterin so etwas wie Ostern und Weihnachten auf einen Tag. Und vor allem für die Kinder und Jugendlichen der Münzstadt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen