zur Navigation springen

Personennahverkehr NWM : Im Überlandbus durchs Internet

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Nahbus-Geschäftsführer steht dem Vorschlag positiv gegenüber und könnte sich den zusätzlichen Service auf Hauptlinien vorstellen

svz.de von
erstellt am 21.Okt.2015 | 06:30 Uhr

Mal eben kurz die E-Mails abrufen, Online-Nachrichten lesen oder einfach nur im Internet surfen. – Ginge es nach dem Willen von Dennis Klüver, beginnt im Öffentlichen Personennahverkehr des Nordwestkreises schon bald ein neues Zeitalter. Denn der Rehnaer möchte, dass Reisende in den Bussen des ÖPNV während der Fahrt schon bald kostenlos im Internet surfen können. Ermöglicht werden soll dies durch die Einrichtung eines drahtlosen Internet-Zugangs, durch die so genannte WLAN-Technik.

Zuspruch für diesen Vorschlag bekommt das Kreistagsmitglied der Piratenpartei von Jörg Lettau. „Mit diesem Thema ist Herr Klüver am Puls der Zeit. Intern haben wir bereits darüber gesprochen, bei Fahrzeugneuanschaffungen die dafür erforderliche Technik in das Leistungsverzeichnis der Ausschreibungen aufzunehmen. Die zusätzlichen Kosten müssen wir uns aber erst einmal anschauen“, sagt der Geschäftsführer der kommunalen Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH.

„Andere Kommunen haben längst damit begonnen“, argumentiert Dennis Klüver. Und tatsächlich: Positive Erfahrungen gibt es bereits einige. In Hamburg kann in Bussen des ÖPNV bereits seit zwei Jahren kostenlos im Internet gesurft werden. Und im Bus einer Überlandlinie des Regionalverkehrs Dresden schnellen die Internetnutzerzahlen in die Höhe, wenn dieser als Schulbus unterwegs ist. „Auch unsere jungen Kunden stehen auf Internet in Bussen“, bestätigt Jörg Lettau die Erfahrungen aus Sachsen.

Das Gegenargument, die meisten Internetnutzer hätten ohnehin eine Flatrate, mit der sie ständig im weltweiten Netz unterwegs sein können, zieht nicht. Vor allem nicht in einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern. Denn das konventionelle mobile Internet ist gerade im ländlichen Raum noch immer sehr schlecht ausgebaut.

Eine flächendeckende Versorgung mit kostenlosem Internetzugang werde es nach Aussagen von Jörg Lettau im ÖPNV des Nordwestkreises sicher nicht geben. Denkbar sei hingegen die schrittweise Einführung auf den Hauptlinien, der Rest je nach den finanziellen Möglichkeiten. „Der Internetzugang wird zu mehr Entspannung und Spaß während der Fahrt führen“, ist Dennis Klüver sicher. „Und das wird wiederum zum guten Image des öffentlichen Nahverkehrs beitragen und mehr Fahrgäste anziehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen