Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Holger Glaner

Jamel : „Ich lasse mich nicht in die rechte Ecke stellen“

Uwe Wandel, Bürgermeister der Gemeinde Gägelow, im SVZ-Interview


von
07. Juli 2018, 05:00 Uhr

Knapp 40 Einwohner zählt das kleine zur Gemeinde Gägelow gehörende Dorf Jamel. Als „Nazidorf“ erlangte der Ort traurige bundesweite Berühmtheit. Bürgermeister Uwe Wandel (60, parteilos) spricht mit SVZ-Redakteur Holger Glaner über die umstrittene Verpachtung einer Weidefläche an einen rechten Einwohner, persönliche Anschuldigungen durch die Polizei und über endlose Diskussionen um den Umgang mit den Neonazis im Dorf.

Verschiedene Medien üben in diesen Tagen scharfe Kritik an Ihrer Gemeinde, weil diese eine mitten in Jamel gelegene Weidefläche an ein offensichtlich rechts gesinntes Ehepaar verpachtet hat. Wie stehen Sie dazu?
Uwe Wandel: Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Entscheidung unseres Hauptausschusses zur Verpachtung besagter Weidefläche an dieses Ehepaar glücklich war oder nicht. Deshalb lasse ich mich aber noch lange nicht in die rechte Ecke stellen.

Wer stellt Sie in eine rechte Ecke?
Die Polizei und Vertreter des Landkreises Nordwestmecklenburg haben mir in einer gemeinsamen Beratung unterstellt, dass ich Nazis unterstützen würde. So etwas ist mir in elf Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Bürgermeister noch nicht passiert. Ich habe dieses Treffen dann nach einer Viertelstunde vorzeitig verlassen.

Werbung
Werbung

Wussten Sie, dass der Pächter in der rechten Szene zu Hause ist?
Dass er Rechter ist, ist uns allen bekannt. Aber er ist auch zweifacher Familienvater, macht seit 20 Jahren einen ordentlichen Job als Pfleger und hält nebenbei Ziegen, Gänse und Enten. Der braucht die Fläche tatsächlich zur Nutzung als Weide. Mit welcher Begründung soll ich ihm die Verpachtung verweigern? Doch nicht, weil er rechtes Gedankengut vertritt und ganz in der Nähe des NPD-Politikers Sven Krüger wohnt.

Genau das wird aber offensichtlich von Ihnen erwartet.
Sind wir als Gemeinde denn überhaupt befugt, Gesinnungsüberprüfungen durchzuführen? Ich denke, nein. Wo sollte das denn auch hinführen? Heute ein paar Benachteiligungen für die Rechten, morgen die AfD und am Ende bleiben nur noch SPD und CDU? Dabei ist schon in Artikel 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland festgelegt, dass niemand wegen seiner politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden darf.

Sie sind stinkesauer.
Na klar. Und wenn dann auch noch mein erster stellvertretender Bürgermeister, der als Polizist in Wismar seinen Dienst tut, wegen einer aus seiner ehrenamtlichen Tätigkeit resultierenden Nähe zu Jamel an einen anderen Standort strafversetzt wird, nimmt das ganze Theater Dimensionen an, die mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun haben. Viele Medien sind da auch nicht viel besser.

Wie darf ich das verstehen?
Als Journalist ist es doch ganz einfach. Da wird mit dem Finger auf das Nazidorf gezeigt, Schlagzeile drüber, fertig. Und schon sind Sie wieder weg. Die Hintergründe beleuchtet kaum jemand. Aber wer in Jamel in Ruhe leben will, muss sich dort arrangieren. Das ist einfach so. Und das ist der Konflikt, mit dem wir hier leben und täglich klar kommen müssen.

Ich frage Sie: Wenn jemand Nazi war oder ist, darf ich dann ein Leben lang nicht mehr mit ihm sprechen? Wie will ich dann aber Menschen ändern, wenn ich nicht mit ihnen spreche? Sich gegenseitig in die Ecken drängen ist keine Lösung.

Knapp 40 Einwohner zählt das kleine zur Gemeinde Gägelow gehörende Dorf Jamel. Als „Nazidorf“ erlangte der Ort traurige bundesweite Berühmtheit. Bürgermeister Uwe Wandel (60, parteilos) spricht mit SVZ-Re...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

anKpp 40 nnEorwhei zltäh dsa niklee urz Geeednmi woäegGl eögeendhr oDfr aeJlm. lsA fdo“zrN„ia teenlarg der Ort geritaur iwendtebeus i.Bühtrhemet srietmgüeerrB ewU nedlaW ,06( iatp)oerls thpcris mit V-rdReatZSkue gorelH lnareG üreb die teittersmun nrpeVaghtcu ereni fälehWedeci na neeni rneceth rhEiw,onne rshelnpcöei huecgnnAgduilns ducrh die ioizleP nud erüb deselno nsosDkinseiu mu dne Uggmna imt edn eoianNsz im r.foD

eernecedsihV Mdneei büne ni idsene Tnega arshfec Kirtik an Ihrer ,emGdeine leiw eeids ieen tteimn in elmJa egeeegnl eifhceleWäd na nie hfeilcinohstfc htrsce stgsinnee raehaEp evtperctah t.ha ieW stenhe iSe zaud? Uew lnW:eda ritalüNch kann amn barrüde iitdkr,eeusn ob eid etnhgicnsEud srunsee suussupsthHacesa rzu rtgphneacVu seratebg lcWdeehiäef na edssei hEpreaa hllciückg awr roed nh.itc shelDab slase ihc ihmc rbea honc egnal hncit in dei htreec ckeE llet.nse

erW eslttl eiS ni inee ecrhet kcE?e Die eizlPoi dun etrerVert eds resesaLkdni ecedtmNwnrokgsberlu nhbae mir ni ieren ngammiesnee uatBrgne tlel,srnuett assd cih izaNs trnsntutzeüe rdeüw. oS awets sit rmi ni fle rnheaJ remnehthrelaic itTtkäegi als irtesrmeeügrB noch cithn sr.stpiae hIc hbea dessei nefefrT ndan nach neier etuenrisVetdl ivgierzot resevlnsa.

Wnuesst e,iS ssad der thPäecr in der etecrhn nezSe uz aHeus si?t Dsas re Rrhctee its, tsi uns leanl entka.bn rAeb er tis cauh iaecehrfzw ariiname,Flevt tahcm ites 02 anrheJ nenei delretohnnic bJo asl regeflP nud lhtä enebeibn iegn,eZ Gnsäe dun n.entE reD utacbhr eid äFlhce äischalttch urz gnuzutN asl eed.iW Mti elwerhc ügnurBndeg slol ich hmi edi nVaethuprcg ervign?ewer oDch ihtn,c wlei er cheerts edugnGneatk tritetvr dun gzna in erd Nheä dse rPkNtiDP-oeisl nevS ürKegr nowht.

Guean asd wrid arbe htofeiilfscnhc nvo nnheI ta.trrewe nSdi irw lsa Giemende dnen hrbueütpa tef,bug gfuesunnnsigeürGeürpbnn ?rchuuhrdnefüz Ich dee,kn nne.i Wo lsoelt sad nnde huac ürihenh?fn eteHu ein rpaa hunntienBegciglae ürf eid cen,hteR nrgmoe die DAf dnu am Eden neiebbl rnu ocnh DPS nud ?UCD iDabe its sonch ni lertiAk 3 eds snedgsGetuzer üfr edi lspbeneBruukdi hecuDldtsna eestgltge,f assd dnminae ngeew sireen nihptelicos ugscunneaAhn ghetnciaielbt eord otzvebgur eewrnd adrf.

ieS nids kuissaent.re aN l.rka nUd nwne dnan cuha hcno mein srteer ttllnererteevsrde egmü,rBieerrst rde sal otiilsPz ni Wrsaim eennis Dseitn t,tu egewn ierne aus ieensr naihclreneehmt egtitäikT eteendlrriunse Nehä zu aJmle na nieen rdeenan ndSatrto erefrstsvztat r,iwd mtmni sda zagen hreTtea insnDminoee an, eid mti tahkcatstRcetelshii ihtnsc hmer uz nut bnae.h ieleV dneMie nisd da hcua tcinh vile es.brse

eWi arfd hic dsa hn?ereevst slA ntruialsJo its se dhco gzna ienf.cha aD dwri mit dme regFni auf sad doafrziN gitez,ge lghziSealec rdeb,rü tg.rife Udn chson insd ieS ierwde egw. ieD ütrHedignner tetecbelhu akmu a.jndem Aber ewr in aeJlm ni euhR ebenl ,iwll umss sihc trod neagrn.iraer aDs sti naifhce .os ndU das ist der Kf,olktni mit emd wri hier neble dnu ähgctil rakl nmoemk snmeü.s

Ich feagr :eSi neWn emndja izaN arw edor ,tis rdaf hic dnan nie neeLb lang hticn rmhe mti him enrsh?pce Wie lilw ich nadn bare eshnMnce dären,n wnne hci itnhc mti hneni rpehsce? icSh ggetegniies in edi knEec gndrenä sit ienek Lnugö.s

 

 

 

Kommentare

  • 07.07.2018 | 10:51 Uhr
    Ernst Rodenbeck

    Ja, was denn?

    Ja, was denn? Das "Künstlerehepaar" (also die Guten) braucht die Wiese nur ca. eine Woche im Jahr. Ich glaube kaum, dass diese Künstler sich die restlichen 51 Wochen im Jahr um die Fläche kümmern, mähen, pflegen usw.. Was also liegt näher, die Wiese für 51 Wochen an einen Nutzer zu vergeben, der dafür sorgt, dass die Fläche nicht verwildert?!
    Und nun mal ehrlich - das Kotelett von einem "Nasi-Lamm" schmeckt auch nicht anders als ein koscheres...

  • 07.07.2018 | 07:42 Uhr
    Torsten Hell

    Das ist Demokratie und MEinungsfreiheit

    Herr Wandel ich wünsche Ihnen viel Kraft für Ihre EHRENAMTLICHE Tätigkeit!!
    Ihr Demokratie und Meinungsfreiheits - Verständnis teile ich unbedingt !
    Ist es schon wieder soweit : "kauft nicht beim ...." ; " Eigenbesitz ist dem .... nicht erlaubt"usw. ???