Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Holger Glaner

Jamel : „Ich lasse mich nicht in die rechte Ecke stellen“

Uwe Wandel, Bürgermeister der Gemeinde Gägelow, im SVZ-Interview


von
07. Juli 2018, 05:00 Uhr

Knapp 40 Einwohner zählt das kleine zur Gemeinde Gägelow gehörende Dorf Jamel. Als „Nazidorf“ erlangte der Ort traurige bundesweite Berühmtheit. Bürgermeister Uwe Wandel (60, parteilos) spricht mit SVZ-Redakteur Holger Glaner über die umstrittene Verpachtung einer Weidefläche an einen rechten Einwohner, persönliche Anschuldigungen durch die Polizei und über endlose Diskussionen um den Umgang mit den Neonazis im Dorf.

Verschiedene Medien üben in diesen Tagen scharfe Kritik an Ihrer Gemeinde, weil diese eine mitten in Jamel gelegene Weidefläche an ein offensichtlich rechts gesinntes Ehepaar verpachtet hat. Wie stehen Sie dazu?
Uwe Wandel: Natürlich kann man darüber diskutieren, ob die Entscheidung unseres Hauptausschusses zur Verpachtung besagter Weidefläche an dieses Ehepaar glücklich war oder nicht. Deshalb lasse ich mich aber noch lange nicht in die rechte Ecke stellen.

Wer stellt Sie in eine rechte Ecke?
Die Polizei und Vertreter des Landkreises Nordwestmecklenburg haben mir in einer gemeinsamen Beratung unterstellt, dass ich Nazis unterstützen würde. So etwas ist mir in elf Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Bürgermeister noch nicht passiert. Ich habe dieses Treffen dann nach einer Viertelstunde vorzeitig verlassen.

Werbung
Werbung

Wussten Sie, dass der Pächter in der rechten Szene zu Hause ist?
Dass er Rechter ist, ist uns allen bekannt. Aber er ist auch zweifacher Familienvater, macht seit 20 Jahren einen ordentlichen Job als Pfleger und hält nebenbei Ziegen, Gänse und Enten. Der braucht die Fläche tatsächlich zur Nutzung als Weide. Mit welcher Begründung soll ich ihm die Verpachtung verweigern? Doch nicht, weil er rechtes Gedankengut vertritt und ganz in der Nähe des NPD-Politikers Sven Krüger wohnt.

Genau das wird aber offensichtlich von Ihnen erwartet.
Sind wir als Gemeinde denn überhaupt befugt, Gesinnungsüberprüfungen durchzuführen? Ich denke, nein. Wo sollte das denn auch hinführen? Heute ein paar Benachteiligungen für die Rechten, morgen die AfD und am Ende bleiben nur noch SPD und CDU? Dabei ist schon in Artikel 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland festgelegt, dass niemand wegen seiner politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden darf.

Sie sind stinkesauer.
Na klar. Und wenn dann auch noch mein erster stellvertretender Bürgermeister, der als Polizist in Wismar seinen Dienst tut, wegen einer aus seiner ehrenamtlichen Tätigkeit resultierenden Nähe zu Jamel an einen anderen Standort strafversetzt wird, nimmt das ganze Theater Dimensionen an, die mit Rechtsstaatlichkeit nichts mehr zu tun haben. Viele Medien sind da auch nicht viel besser.

Wie darf ich das verstehen?
Als Journalist ist es doch ganz einfach. Da wird mit dem Finger auf das Nazidorf gezeigt, Schlagzeile drüber, fertig. Und schon sind Sie wieder weg. Die Hintergründe beleuchtet kaum jemand. Aber wer in Jamel in Ruhe leben will, muss sich dort arrangieren. Das ist einfach so. Und das ist der Konflikt, mit dem wir hier leben und täglich klar kommen müssen.

Ich frage Sie: Wenn jemand Nazi war oder ist, darf ich dann ein Leben lang nicht mehr mit ihm sprechen? Wie will ich dann aber Menschen ändern, wenn ich nicht mit ihnen spreche? Sich gegenseitig in die Ecken drängen ist keine Lösung.

Knapp 40 Einwohner zählt das kleine zur Gemeinde Gägelow gehörende Dorf Jamel. Als „Nazidorf“ erlangte der Ort traurige bundesweite Berühmtheit. Bürgermeister Uwe Wandel (60, parteilos) spricht mit SVZ-Re...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

panKp 04 nhrwnieoE lzhät sda keieln zru imGedeen äGelogw deöneehgr froD Jlaem. Als N„adofr“iz angleret edr rtO grrutiae eueidtbsenw meterBü.htih Briertrsüegme Uwe Wndale (,06 s)lirtaope hprctsi mti kZaS-tdVeeRur rgHole nrlGae beür ied etenutsmtir hpgectVarnu ernie eehedäfWilc an nneie enchert rhnEn,weio csihlöperen hdglegusncinAnu hrdcu edi ePilzio und beür eodlsen isseniusnkoD mu dne Uggmna itm edn Noiasnez mi D.fro

ecrnhdeeVies edMnei enbü in dnesie anegT ahesrcf irtkiK an rrIeh deGn,meie lewi eesdi neie mnttie in lJmea gnegeeel hleedäicfWe na ein ihffcthcseonil stcher nsetiseng eEharap htvaerectp .ath Wie eenths Sei aduz? wUe led:Wan riNhctalü annk anm dübarre ,kiednstueri bo ide ienuEdcthgsn esrusen ssasupaeucthHuss ruz gtprcnuVaeh tabeserg Wdhfieleecä na eeidss Eaaphre ckiügcllh raw erod c.ihnt lehsaDb lseas hic ihmc earb hnoc glnea ichnt ni dei cehter eEck lteseln.

Wre etsllt ieS ni eine hcrtee E?cek eiD iePlzio dun treVetrer esd ksnrLdaesei stncowrbleremgdNuke nabhe mri ni neeir amgiesmenen angteuBr etrlst,luetn adss hci zsaNi zetstnteünru wedü.r So awste ist mri in fel Jhaenr cleerthhenamri igTtiektä sla rerigütremeBs conh chtni ter.psais hcI habe eidess rneTeff dnna cahn eerni dtsitenuleerV irvgezito selasrvne.

susWnte S,ei asds erd Phäcret in dre tehcnre eSnze zu esuaH ?its ssDa er crthRee ,ist tis nus lnlae ab.tknen eAbr re tsi hcau rezaeiwhcf iemirvF,ntalae hctam esti 02 ehrJan neein celdonhertni oJb sla relfgPe ndu tälh eneneibb i,gZene äGnse udn entnE. reD rtbhuac die ecählF lähcscttiha ruz nNutzgu als dWe.ie Mti reclehw gurgednünB lols ich ihm edi rhucetpaVng ?rvgiewrene ochD ct,nhi ielw er sterche eeunGkgnatd retvtrti udn azng in der ehNä esd loiiD-PseNPtrk nevS ügrreK h.otwn

nuaeG sad wdir bear flhsntihiccofe ovn nneIh te.traewr indS iwr asl nmieeGed nnde aetphrubü ,utbgfe neigüüfbgnesnGrnrpsnueu ruhfnhuzrde?cü Ihc d,ekne .ienn Wo stolel ads nedn auhc ün?fiehnhr Heute nie para ighBntecgilenaneu frü die eRchetn, enrgom ide fAD dnu am Eden elbbnie nru noch SDP dun DCU? ibDea sti nhcso in lAtekir 3 sde eseusgdntzrGe frü eid erksuplBbneuid unasDedlhct etg,geetsfl sasd ndnemai engew eeinsr iiltscpheon snuenhauAncg nhaibtcgeteil dero bgzrveotu edernw .dfra

eiS isdn nsuskretaei. Na k.arl dUn enwn ndna cuah hocn mnie srteer ttdrrsevteeerllne erürsgrtBieme, edr lsa sPoztlii ni mrsiWa neneis netiDs ut,t egwne reein sau seiner mrieeeahthlcnn ätktTgeii eutesleidnnrer äehN uz mJale an enine nradeen Stdtnaro esfertasrtzvt ,ridw tnmim ads aegnz aeTehrt iensmoneniD a,n ide mit itheRickatcsetlsath scinht hrem uz nut ab.ehn Veile eiendM disn da ahuc cithn ilev s.sreeb

ieW fdar hci ads servhet?ne lAs torJusainl tis es dhco zagn niha.fce aD wrdi mti edm ineFgr fua das razidfoN itegzeg, cahllzieSge ,übdrre ri.tefg dnU cosnh inds Sei ewdrei .ewg Dei Hrginnütreed thluteeebc umak jnmdae. Aerb erw in eJalm in uRhe elebn li,wl msus hcis ortd rerir.aaegnn saD its hneiafc .so dUn das sit red Kotilk,fn tim emd irw ehri neble dun lichgtä alkr menkom n.müess

Ich gfrae :Sei Wnne nejadm Naiz awr edro t,si fdra ihc nnad ein Leebn anlg ithcn hrme tmi mih rc?enphes eiW will hci nnda eabr hennMecs ,dänern wenn hci cnith mit ihnen rhspcee? chiS eegnisgeitg ni eid Ekenc ädregnn its kenie .sLönug

 

 

 

Kommentare

  • 07.07.2018 | 10:51 Uhr
    Ernst Rodenbeck

    Ja, was denn?

    Ja, was denn? Das "Künstlerehepaar" (also die Guten) braucht die Wiese nur ca. eine Woche im Jahr. Ich glaube kaum, dass diese Künstler sich die restlichen 51 Wochen im Jahr um die Fläche kümmern, mähen, pflegen usw.. Was also liegt näher, die Wiese für 51 Wochen an einen Nutzer zu vergeben, der dafür sorgt, dass die Fläche nicht verwildert?!
    Und nun mal ehrlich - das Kotelett von einem "Nasi-Lamm" schmeckt auch nicht anders als ein koscheres...

  • 07.07.2018 | 07:42 Uhr
    Torsten Hell

    Das ist Demokratie und MEinungsfreiheit

    Herr Wandel ich wünsche Ihnen viel Kraft für Ihre EHRENAMTLICHE Tätigkeit!!
    Ihr Demokratie und Meinungsfreiheits - Verständnis teile ich unbedingt !
    Ist es schon wieder soweit : "kauft nicht beim ...." ; " Eigenbesitz ist dem .... nicht erlaubt"usw. ???