Retriever-Club Renzow : Hunde werben für Fußball-WM

Auf dem Slalomparcours mussten eine erste Agility-Übung probiert werden.
1 von 3
Auf dem Slalomparcours mussten eine erste Agility-Übung probiert werden.

Golden Retriever-Club lud zum Tag des Hundes ein

svz.de von
11. Juni 2018, 12:00 Uhr

Seit 25 Jahren ist Familie Wiegand aus Renzow voll auf den Hund gekommen - und zwar auf den Golden Retriever. Ein Vierteljahrhundert züchtet die Familie bereits den Familienhund und hat nun am deutschlandweiten Tag des Hundes des Verbandes für das Deutsche Hundewesen (VDH) zu einer Rallye alle interessierte Retriever-Besitzer eingeladen. Mehr als 20 Teams mit bis zu fünf Hunden kamen aus ganz Norddeutschland, um an 15 verschiedenen Stationen das Wesen und das Können ihres Hundes zu prüfen.

„Wir haben hier ganz gute Bedingungen. Viel Wald, viel Schatten und jede Menge Platz. Die Ruhe hier ist ein großer Vorteil“, erklärte Organisatorin Katja Wiegand. Sie und ihre Familie besitzen ein großes Grundstück auf dem diese Veranstaltung möglich wurde. Gemeinsam arbeitete man die zahlreichen Aufgaben aus.

„An einer Station wird zum Beispiel ein Waschtag gehalten. Der Hund muss die verschiedenen Kleidungsstücke bringen und der Hundebesitzer diese dann auf die Leine hängen“, sagte Katja Wiegand. Ähnlich verhielt es sich auch mit zwei Sandmuscheln, die nicht mit Sand, dafür aber mit allerlei Dingen zum Transportieren bestückt waren. Die Sachen mussten von einer Muschel in die andere gelegt werden.

Etwas gemein wurde es beim Tragen von Hundefutter durch die Hunde selbst. „Die Hunde müssen das Futter bringen und holen, ohne es dabei aufzuessen“, sagte die Organisatorin. Am Ende durfte das Leckerli dann natürlich als Belohnung verspeist werden.

Diese Herausforderungen ließen sich auch die Hunde von Rainer Eggers nicht entgehen. Der Züchter aus dem Kreis Giffhorn war gute 150 Kilometer gefahren, um mit seinen fünf Golden Retrievern dabei zu sein. „Wir kennen die Wiegands gut und finden diese Atmosphäre hier super. Also dürfen alle unsere Hunde einmal mit“, erklärte Rainer Eggers. Auch Lea-Marie Schaal nutzte die Chance, um mit Hündin Bella so einige Spielchen zu machen und sie passend zur Fußball-Weltmeisterschaft anzuziehen und zu zeichnen. „Wir sind uns nicht sicher, was besser zu zeichnen ist, die Deutschlandfahne oder der Kranz. Auf jeden Fall werden wir unser bestes geben“, sagte die Schülerin. Auch sie lobte die traumhafte Atmosphäre in dem Waldstück. Nachdem alle Teams und Hunde die zahlreichen Stationen absolviert hatten, ging es zur Siegerehrung, denn für die besten drei Teams hatten die Organisatoren Preise vom Verband besorgt. „Natürlich geht es hier nicht ausschließlich um den Sieg, aber eine kleine Anerkennung für die gute Hundeführung ist sicher angebracht“, sagte die Renzowerin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen