zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

23. November 2017 | 21:40 Uhr

Gadebusch : Hotel auf Schienen ist in Betrieb

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die „Honi-Herberge“ am Bahnhof ist seit diesem Monat auch offiziell für Besucher geöffnet

svz.de von
erstellt am 05.Okt.2014 | 23:52 Uhr

Der Salonschlafwagen des ehemaligen Regierungszuges der DDR ist nach zweimonatiger Restaurierung nun auch offiziell in Betrieb genommen worden. Damit können Besucher nunmehr selbst testen, wie es dem ehemaligen DDR-Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker erging, wenn er seine Auslandsreisen mit dem Zug antrat.

Der Besitzer und Betreiber der „Honi-Herberge“, Holger Hempel, hat den Test bereits absolviert. „Ja, ich habe das Schlafen hier in der vergangenen Woche selbst ausprobiert. Und es war eine ganz eigene Erfahrung“, sagte der 43-Jährige. Denn neben den sechs Abteilen mit jeweils zwei Schlafplätzen gibt es im Waggon nur zwei Toiletten und eine Dusche. „Hier bekommt das Wort Kommunikation wieder eine ganz andere Bedeutung, wenn man sich auf dem Gang trifft“, erklärte Holger Hempel. Als Problem sieht der Wakenstädter dieses gemeinschaftliche Angebot nicht. „Wir hatten bisher Motorrad- und Fahrradtouristen, gestört hat es sie nicht“, ist sich Holger Hempel sicher.

Nun stellte der 43-Jährige hunderten Gästen den vollständig restaurierten und in seinem ursprünglichen Ambiente wieder hergestellten Waggon vor. „Alles ist fast so, wie der Waggon 1969 ausgesehen hat. Lediglich Abwasser-, Wasser und Stromleitungen sowie einige Dinge im Inneren zur besseren Ansicht sind zusätzlich hinzugekommen“, erzählt der Besitzer.

Für den Rest des Jahres kostet eine Übernachtung pro Person noch 25 Euro, ab 2015 wird der Preis um vier Euro angehoben. „Schön, dass das jetzt alles so funktioniert hat. Es war ein langer Weg bis zur Umsetzung“, sagte Holger Hempel.

Anlässlich der Inbetriebnahme hatte Hempel ein buntes Programm mit dem Radiosender Antenne MV und den Schweriner Opernsängern „Kaktusblüte“ organisiert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen