Wismar : Hoffnung für marode Seebrücke

Seit dem 9. Mai 2014 ist das 350 Meter lange Wasserbauwerk aus Sicherheitsgründen gesperrt. Voraussichtlich noch im Mai dieses Jahres können sich Spaziergänger wieder an der Wendorfer Seebrücke erfreuen.   Fotos: Hans-Joachim zeigert
1 von 2
Seit dem 9. Mai 2014 ist das 350 Meter lange Wasserbauwerk aus Sicherheitsgründen gesperrt. Voraussichtlich noch im Mai dieses Jahres können sich Spaziergänger wieder an der Wendorfer Seebrücke erfreuen. Fotos: Hans-Joachim zeigert

Schiffegucker bekommen voraussichtlich im Frühsommer wieder Zugang. 14 Anläufe gab es hier in der Kreuzfahrtsaison

von
18. März 2015, 00:21 Uhr

Seebrücken ziehen Urlauber und Spaziergänger magisch an. Über zwei dieser Bauwerke verfügt der Nordwestkreis an den Standorten Boltenhagen und Wismar. Allerdings ist die Seebrücke in Wendorf/Wismar aus Sicherheitsgründen seit dem 9. Mai 2014 gesperrt. „Wir gehen von einer Wiedereröffnung noch im Mai 2015 aus“, heißt es in der Erklärung des Pressesprechers der Kreis- und Hansestadt, Marco Trunk. Er verweist dabei auf die Aussagen vom November vorigen Jahres. Darin wird auf das marode Geländer hingewiesen, welches eine kurzfristige Reparatur nicht möglich machte. Zudem wird erklärt, dass ein Rostocker Ingenieurbüro verschiedene Varianten für eine neue Geländerkonstruktion entwickelt hat.

Aus wirtschaftlichen Gründen entschied man sich außerdem, nicht wieder ein Holzgeländer, sondern ein so genanntes Füllstabgeländer mit Handlauf aus feuerverzinktem Stahl herstellen und montieren zu lassen. Ein Ausschreibungsverfahren für diese Maßnahme wurde eingeleitet. „Der Auftrag zur Erneuerung des Geländers wurde Ende Januar erteilt“, heißt es aus dem Rathaus weiter.

Derzeit werden Ausführungszeichnungen erarbeitet, die noch den Weg über eine statische Prüfung durchlaufen müssen. Dann erfolgt die Fertigung der Geländerfelder. Mit der Demontage des maroden Holzgeländers und anschließender Installation der neuen Variante aus Metall soll voraussichtlich am 1. April begonnen werden. Für die Sanierungskosten werden etwa 250 000 Euro veranschlagt. Zudem steht noch die Erneuerung der überholungsbedürftigen Seebrückenbeleuchtung auf dem Plan. Deren Rekonstruktion soll, entsprechend der Haushaltslage und möglicher Fördermittelbewilligung, zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Aufgrund eines Defektes der automatischen Nachtbeleuchtung musste der Seebrückenzugang bereits im November 2012 zeitweilig gesperrt werden.

Dass die beliebte Seebrücke mit ihren begehbaren 350 Metern in absehbarer Zeit wieder geöffnet ist, dürfte auch die „Schiffegucker“ erfreuen. Denn zur Kreuzfahrtsaison 2015 präsentiert der Wismarer Hafen insgesamt 14 Anläufe von größeren und kleineren Passagierschiffen. Den Auftakt macht die 153 Meter lange „Voyager“ am 5. Juni von 7.30 Uhr bis 22 Uhr. Der unter der Flagge Bahamas fahrende Kreuzfahrer des britischen Reiseveranstalters Voyages of Discovery bietet mehr als 550 Passagierplätze an, die von einer 215-köpfigen Besatzung betreut werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen