zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

22. November 2017 | 19:33 Uhr

Badow : Hoffen auf die Kirchensanierung

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Badower organisieren seit zehn Jahren Benefizkonzerte, um den Dachstuhl sanieren zu lassen

svz.de von
erstellt am 17.Dez.2015 | 17:14 Uhr

Ein seit etwa zehn Jahren gehegter Wunsch nach erheblichen Sanierungen an der Badower Kirche könnte bald erfüllt werden. Nachdem die Kirchgemeinde seit etlichen Jahren Geld zur Restaurierung durch Benefizkonzerte und vielen kleinen Veranstaltungen sammelt, wurden nun auch die neugothischen Kirchen in das Sanierungs-Förderprogramm aufgenommen.

„Ich habe große Hoffnung, dass sich nun bald was tun könnte“, erklärte Christa Rump, Mitglied in der Kirchgemeinde der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Döbbersen und die gute Seele für die Badower Kirche. „Ich weiß gar nicht, was wir schon alles gemacht haben, um Geld zu sammeln. Unser jährliches Weihnachtskonzert gehört dazu. Genauso der Postchor aus Schwerin“, erklärte Christa Rump.

Der war auch jetzt wieder dabei, als die Kirche mit gut 50 Besuchern gefüllt war und unter ihrem neuen Dirigenten Michael Arbogast viel weihnachtliche Musik erklingen ließ. „Der Chor besteht nun schon seit 60Jahren. Alle Mitglieder waren ehemalige Postangestellte, deshalb der Postchor“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des Chores Ralf Bachmann. „Wir freuen uns, dass der Postchor immer wieder zu uns kommt und uns hilft, Geld für die Sanierung einzunehmen“, so Christa Rump. Die Chormitglieder wurden dafür nach ihrem Auftritt beköstigt und zu einem Glühwein eingeladen. Den gab es auch schon vor dem Konzert für die Besucher. „Nach dem Konzert wollen alle immer schnell zum Mittag. Da bleibt meistens keine Zeit für einen Schluck“, sagte die Badowerin. Sie wies gleichzeitig noch einmal auf die dringendsten Sanierungsmaßnahmen der Kirche hin. So sei der Dachstuhl von Holzwürmern befallen und die Betondachsteine schon mehr als 50 Jahre alt. „Mir wurde gesagt, dass die Steine dann auch schon porös seien. Es muss also dringend gehandelt werden“, erklärte Rump. Sie hoffe jetzt, dass spätestens im kommenden Jahr die Zusage für eine Sanierung ins Haus flattere.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen