Wismar : „Hinweisgeber“ narrt Polizei

dpa.jpg

Maskierte und bewaffnete Männer entpuppten sich als Erfindung

von
17. September 2018, 13:30 Uhr

Zu einem größeren Polizeieinsatz kam es gestern vormittag im Bereich des Wismarer Stadtteils Friedenshof. Gegen 8.10 Uhr hatte ein Mann der Polizei telefonisch mitgeteilt, dass er im Bereich der Bürgermeister-Haupt-Straße mehrere dunkel gekleidete Personen aus einem Transporterfahrzeug springen sah. Diese waren nach seinen weiteren Angaben maskiert und bewaffnet.

Durch das Polizeihauptrevier Wismar wurden unmittelbar nach Bekanntwerden dieser Information umfassende Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet. So waren insgesamt über 25 Polizisten aus Wismar, Metelsdorf, Grevesmühlen und Gadebusch eingesetzt worden. Im gesamten Bereich des Friedenshofes und dessen weiterem Umfeld konnten allerdings weder das Fahrzeug noch derartige Personen festgestellt werden. Auch befragte Anwohner hatten keine Beobachtungen in diesem Zusammenhang gemacht.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungsmaßnahmen wurden zahlreiche Informationen über den „Hinweisgeber“ gewonnen. Daraus konnte eindeutig geschlussfolgert werden, dass dessen Aussage erfunden war. Der Einsatz wurde sodann um 10.10 Uhr beendet.

Die Polizei beabsichtigt die Kosten des Einsatzes gegenüber dem Hinweisgeber geltend zu machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen