Feuerwerk : Hell, grell, bunt und laut

Hagebaumarkt-Auszubildende Anna Jalaß  mit Waren aus dem Feuerwerks-Sortiment.  Heute, am 30. und 31. Dezember darf die Pyrotechnik der Kategorie II verkauft werden.
1 von 2
Hagebaumarkt-Auszubildende Anna Jalaß mit Waren aus dem Feuerwerks-Sortiment. Heute, am 30. und 31. Dezember darf die Pyrotechnik der Kategorie II verkauft werden.

Zum Jahreswechsel wird wieder viel Feuerwerk in die Luft gejagt: Batterien, Einzelraketen und Böller sind ab heute im Handel.

svz.de von
27. Dezember 2013, 20:30 Uhr

138 Schuss, Raketen, die bis zu 40 Meter in die Höhe steigen, zwei Minuten Feuerwerk mit Goldbrokatfächern, Silberpalmen oder Glitzersterneffekten – Night Attack hat es in sich. Die „Nacht-Attacke“ ist eine sogenannte Großbatterie, und um sie in der Silvesternacht abzubrennen, bedarf es nur eines Streichholzes. „Das ist der Trend, denn viele Leute stehen am 31. Dezember um Mitternacht lieber mit einem Glas Sekt in der Hand draußen und zünden eine Batterie an, als ständig neue Feuerwerkskörper anzuzünden“, sagt Ulf Weier.

Der Marktleiter des Hagebaumarkts in Gadebusch hat sich auf den Trend der vergangenen Jahre eingestellt, dementsprechend viele Batterien bereits im Frühsommer bestellt und in der Woche vor Weihnachten geliefert bekommen. Jetzt liegt rund 100 Kilogramm sprengfähiges Material vorsortiert in Warenträgern im Lager des Baumarktes, damit es von heute an in den Verkauf gehen kann. „Dragon Diamonds“, „Fat Boy“ oder „Blue Eyes“ werden sie genannt, und die „Drachen-Diamanten“, der „Fette Junge“ oder die „Blauen Augen“ gehen bis Geschäftsschluss am Silvestertag über die Ladentheke. Auch wenn sich Höhenfeuerwerk, so Weier, in den vergangenen Jahren immer größerer Beliebtheit erfreue, gäbe es die klassischen Böller ebenfalls noch. „Doch das holen sich mehr die jüngeren Leute“, weiß der Marktleiter.

Doch bei dem Verkauf pyrotechnischer Gegenstände der Kategorie II gibt es strenge Auflagen zu beachten. „Der Verkauf ist nur innerhalb von Verkaufsräumen und unter Aufsicht erlaubt“, sagt Ulf Weier. Beim Kauf sollte immer darauf geachtet werden, dass die Feuerwerkskörper mit dem CE-Zeichen und einer Registrierungsnummer oder mit dem Zulassungszeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) gekennzeichnet sind. Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier warnt vor selbst gebastelten Feuerwerkskörpern und sogenannten Grauimporten, das heißt aus dem Ausland mitgebrachten und nicht zugelassenen „Mega-Krachern“. „Diese Pyrotechnik ist mit extrem hohen Risiken verbunden. Mangelhafte Verarbeitung und die Verwendung von Industriesprengstoff können selbst bei richtiger Handhabung zu schweren Verletzungen führen. Die Einfuhr solcher Feuerwerkskörper ist deshalb verboten und strafbar“, so der Minister.

Hell, grell, bunt und laut – wer beabsichtigt, das neue Jahr mit Raketen, Kanonenschlägen und anderen Feuerwerkskörpern zu begrüßen, sollte vorher daran denken, dass nicht überall das Abbrennen solcher Gegenstände erlaubt ist. Im Umkreis von 200 Metern um brandgefährdete Objekte ist das Abbrennen von Raketen und „römischen Lichtern“ verboten. Darauf weist der Landkreis Nordwestmecklenburg hin. Brandgefährdete Objekte sind reetgedeckte Häuser, Holzlager, Scheunen, Stallungen, Stroh- und Heumieten. Darüber hinaus ist im Umkreis von 100 Metern um diese Gebäude das Abbrennen von Kanonenschlägen, Knallfröschen und sonstigen Feuerwerkskörpern (Kategorie F 2) verboten. Auch in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern und Altenheimen ist das Abbrennen dieser Gegenstände verboten. Die Kategorie F 2 ist auf den Feuerwerkskörpern zu erkennen. Verstöße gegen diese Verbote werden mit einer Geldbuße von bis zu 10000 Euro geahndet.

Die vorstehenden Regelungen hat der Landkreis Nordwestmecklenburg mit einer förmlichen Anordnung für den gesamten Landkreis festgelegt. Die Polizei werde am 31. Dezember und am 1. Januar, entsprechende Kontrollen vorsehen.

Wer die fast 100 Euro teure „Night Attack“ nicht in die Luft jagen möchte, der kann auch ganz unaufgeregt mit Tischfeuerwerk ins Jahr 2014 feiern. Konfetti-Kanonen, Knicklichter, Rosenbomben oder Wunderkerzen sind auch das ganze Jahr über erhältlich und müssen nicht – wie das Feuerwerk der Kategorie II – wieder zum Hersteller oder Großhändler Retoure gehen. „Wir haben für die Pyrotechnik auch gar keine Einlagerungsgenehmigung“, sagt Ulf Weier.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen