Trommelprojekt erhält Förderzuschlag : Heiße Rhythmen in Roggendorf

Trommelpaten gesucht: Einem Jugendprojekt fehlen noch 1500 Euro zur Realisierung. .
Foto:
1 von 2
Trommelpaten gesucht: Einem Jugendprojekt fehlen noch 1500 Euro zur Realisierung. .

svz.de von
23. Dezember 2013, 22:18 Uhr

Urtümliche Klänge werden ab Ende März durch Roggendorf hallen – sollten genügend Gelder für das Trommelprojekt für Jugendliche zusammenkommen. Zehn Jugendliche sollen ab dem 29. März die Chance bekommen, an einem Trommelprojekt zum Thema „Schöpfung“ teilzunehmen. Leiten wird den Workshop Anikki Glage, eine Trommellehrerin aus Einhaus bei Ratzeburg. Bis Ende August werden sich die Jugendlichen 14-tägig für jeweils fünf Stunden treffen, um sich aufeinander einzuspielen und ihren gemeinsamen Rhythmus zu finden. „Zu Erntedank soll dann eine Präsentation in der Gadebuscher Kirche stattfinden“, sagt Steffen Nowack, der Roggendorfer Gemeindepädagoge.

Im Zuge der Förderinitiative „Lebendige Kirchenregion“ hat der Antrag der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Roggendorf zur Durchführung eines Trommelprojektes einen Zuschlag erhalten, erzählt Nowack.

Um die volle Förderung des Projektes, welches in etwa 6500 Euro kosten wird, zu erhalten, muss die Kirchgemeinde einen Eigenanteil von 1500 Euro beisteuern. „500 Euro wird die Kirchgemeinde Roggendorf bezahlen, die restlichen 1000 Euro müssen durch Spenden eingeholt werden“, so Nowack. „Diese Summe überschreitet unsere eigenen Möglichkeiten weit.“ Deshalb wendet sich der Gemeindepädagoge an Firmen, Kommunen und Städte in der Region.

Wer mithelfen möchte, das Projekt auf die Beine zu stellen, der hat zum einen die Möglichkeit eine Geldspende abzugeben, zum anderen kann er Trommelpate werden. „Eine Trommel kostet 120 Euro, das Basstrommel-Set, bestehend aus drei Trommeln, kostet in der Anschaffung 800 Euro“, sagt Nowack. „Wir bekommen einen Sonderpreis auf Top-Instrumente, die eine Musikschule, die in der Auflösung begriffen ist, verkaufen möchte. Die Instrumente sind gepflegt, geschont und in einem ordentlichen Zustand.“

Ein Trommelpate hat sich bereits gefunden: Die Sparkasse Gadebusch habe die Patenschaft für ein Instrument übernommen, berichtet der Gemeindepädagoge. „Und wir hoffen natürlich auf noch mehr Sponsoren.“ Nowack träumt zudem davon mit dem Kauf der Instrumente den Grundstein zu legen, um auch in Zukunft Kindern und Jugendlichen das Trommeln nahezubringen. „Trommel ist eine ganz besondere Art der Kommunikation, die für jeden gut machbar ist“, sagt er.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen