Brandeinsatz in Gadebusch : Hausbrand wird zum Großeinsatz

Nächtlicher Alarm: Brandschützer von zehn Wehren waren in Dassow im Einsatz.
Foto:
Nächtlicher Alarm: Brandschützer von zehn Wehren waren in Dassow im Einsatz.

Technischer Defekt löst Flammenmeer in Dassow aus – Bewohner kommen bei Verwandten unter

svz.de von
01. Dezember 2014, 20:14 Uhr

Zu einem Großeinsatz mussten die Mitglieder der Dassower Feuerwehr am Sonntagabend ausrücken. Um 18.08 Uhr wurde in der Grevesmühlener Straße ein Wohnungsbrand gemeldet. „Wir haben sofort Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Personensuche im Innenangriff eingesetzt“, erklärt Dassows Wehrführer Daniel Selzer. Kurze Zeit später, nachdem die Dassower Feuerwehrleute am Einsatzort waren, rückte Verstärkung aus Selmsdorf, Pötenitz und Harkensee an. Insgesamt waren die Feuerwehren mit zehn Einsatzfahrzeugen und 65 Brandschützern vor Ort, um den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Das gelang relativ schnell, sagte Selzer. Allerdings sei die „Restablöschung“ schwierig gewesen, erklärte der Wehrführer. Der Grund: Es handelte sich um einen Schwelbrand. „Im Dachgeschoss musste deshalb der gesamte Fußboden aufgenommen werden.“

Ausgebrochen ist das Feuer in einem unbewohnten Teil des Hauses. Verletzte Personen gab es nicht, sagte Polizeisprecher André Falke. „Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehrleute handelt es sich um einen technischen Defekt, der das Feuer ausgelöst hat“, ergänzte Falke. Anhaltspunkte für Brandstiftung gebe es nicht. Den Sachschaden beziffert er auf rund 50 000 Euro.

Bis um kurz nach Mitternacht hielten die Dassower Feuerwehrleute Brandwache. Die Einwohner des Mehrfamilienhauses in der Grevesmühlener Straße sind nach Aussage von Dassows Wehrführer Daniel Selzer bei Bekannten und Verwandten sowie in einer Notunterkunft untergekommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen