zur Navigation springen

"Hauptsache ist, den Kindern irgendwie zu helfen"

vom

svz.de von
erstellt am 13.Dez.2012 | 07:06 Uhr

Gadebusch | Das Gadebuscher Reiseunternehmen Flaegel unterstützt die SVZ-Spendenaktion mit 200 Euro.

"Da wir häufig Kinder auf Schülerreisen befördern, finden meine Mitarbeiter und ich es sehr wichtig, dass wir uns an dem Aufruf beteiligen. Die Kinder und ihre Angehörigen haben es in solch einer Situation schwer genug. Da wird Geld benötigt und dort gehört es auch hin", erklärt Wolfgang Flaegel, der seit 23 Jahren den Taxi- und Omnibusbetrieb führt und mittlerweile auf eine 42-jährige "Busfahrer-Karriere" zurückblicken kann.

Angefangen hat der Betrieb mit einem Taxi, später kam der erste Bus, ein Ikarus, hinzu. Der Fuhrpark wurde ständig erweitert und erneuert. Ob Städte- und Musicalreisen, Eventreisen oder Tagesfahrten - heute reisen die Gäste in modernen Reisebussen mit neuesten Sicherheits- und Komfortstandards. Vom Nordkap bis Gibraltar - die Reiseziele des Gadebuscher Unternehmens erstrecken sich über ganz Europa.

Auch wenn Wolfgang Flaegel und seine Kollegen in ganz Europa unterwegs sind, sind sie in Mecklenburg zu Hause. Sich für die Menschen hierzulande zu engagieren und den Arbeitskreis "Mike Möwenherz" des Uniklinikums Rostock zu unterstützen, ist für Wolfgang Flaegel und seine Mitarbeiter selbstverständlich: "Das ist ein ganz wichtiges Projekt und wir hoffen, dass sich auch viele andere Spender an dieser Aktion beteiligen. Hauptsache ist, dass den Kindern irgendwie geholfen werden kann."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen