Buchvorstellung : Hans Löwe zurück in Gadebusch

Der Rehnaer Guido Rösch zeigt seine von Hans Löwe vor 40 Jahren unterschriebene Schwimmstufe.
Der Rehnaer Guido Rösch zeigt seine von Hans Löwe vor 40 Jahren unterschriebene Schwimmstufe.

Ehemaliger Bodybuilder trifft nach 35 Jahren alte Bekannte in der Museumsanlage

von
02. November 2015, 23:34 Uhr

Mit einer 40 Jahre alten Schwimmstufen-Urkunde überraschte der Rehnaer Guido Prösch den ehemaligen DDR-Kraftsportmeister und späteren erfolgreichen Bodybuilder Hans Löwe. Der stellte in Gadebusch sein Buch „Mit Hanteln heilen“ vor und traf 35 Jahre nachdem er sich aus Gadebusch verabschiedete, gleichzeitig auf viele alte Bekannte. Eingeladen hatten die Betreiber des Gadebuscher Fitness- und Gesundheitsstudios Fun Vital aus Gadebusch.

„Das ist tatsächlich meine Unterschrift. Das gibt es ja gar nicht“, sagte Löwe, nachdem er sich die auf den 26. Juni 1975 datierte, wenige Quadratzentimeter große Schwimmstufe genauer ansah. „Ich war zwar erst acht Jahre alt, aber ich kann mich noch genau an Hans Löwe als Schwimmmeister in unserem Freibad in Gadebusch erinnern“, sagte Guido Prösch. Schon damals habe Löwe zwischen den Frauen- und Männerumkleiden einige Hanteln zum Training hingestellt und sich fit gehalten, bis er 1980 nach Berlin zog, um seinen Sport intensiver zu betreiben.

Auch der zweite erfolgreiche Gadebuscher Sportler, Ex-Zehnkämpfer Siegfried Stark, weilte unter den Gästen und konnte sich ebenso an den ehemaligen Kraftsportler erinnern. „Damals war ich 15 und hatte solche Rückenprobleme, dass ich vor dem sportlichen Aus stand. Ein Arzt empfahl mir allerdings Schwimmtraining und dann musste ich jeden Tag 1000 Meter schwimmen, ein Jahr lang“, erklärte Siegfried Stark. Das Ergebnis ließ sich sehen. Er wurde in den 1970-er Jahren einer der besten Zehnkämpfer der ehemaligen DDR und holte unter anderem Bronze bei den Europameisterschaften 1978 und 1982. „Ach genau“, sagte Hans Löwe in Gadebusch. „Du bist jeden Tag gekommen und ich musste aufpassen, dass Du nicht schon nach 50 Metern aus dem Becken kletterst“, erinnert sich der 64-Jährige.

Löwe war begeistert von der Resonanz an seiner Buchlesung in der Gadebuscher Museumsanlage. Etwa 50 interessierte fanden sich ein und viele ließen sich hinterher das zusammen mit dem Mediziner Andreas Müller geschriebene Buch signieren.

Diese Widmung und die Lesung könnten vielleicht erneut auf lange Zeit die letzten Kontakte zum früheren Bodybuilder sein. Denn der machte kein Hehl daraus, so wie in seinem bisherigen Leben, Deutschland wieder zu verlassen. „Ich habe in Finnland, Südfrankreich und Süditalien gelebt. Dort versteht man zu leben. In Deutschland nicht. Wenn ich Rentner bin, werde ich wieder nach Italien gehen und Wein und Olivenöl herstellen“, sagte der 64-Jährige. Dort wolle er das letzte Drittel seines Lebens gestalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen