zur Navigation springen

Im diesem Jahr 7,7 Millionen Tonnen Güter gezählt : Hafen Wismar steigert Umschlag

vom

Der Hafen in der Kreisstadt Wismar darf sich über eine gestiegene Nachfrage erfreuen. Nicht allein Rotorblätter und Anlagen zur Erzeugung von Strom mit Windkraftanlagen konnten gelöscht bzw. verladen werden.

svz.de von
erstellt am 30.Dez.2012 | 05:07 Uhr

Wismar | Der Hafen in der Kreisstadt Wismar darf sich über eine gestiegene Nachfrage erfreuen. Nicht allein Rotorblätter und Anlagen zur Erzeugung von Strom mit Windkraftanlagen konnten gelöscht bzw. verladen werden. Auch Naturprodukte wie Holz gehörten zu den bedeutenden Wirtschaftsgütern.

So kann der Seehafen Wismar im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012 seinen Umschlag von 6,4 auf 7,7 Millioen Tonnen beim Güterumschlag verbessern. Darin eingeschlossen sind alle Verkehrsträger wie Schiff, Bahn und Lkw.

Mit den Themen erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit wurden in der Logistikbranche neue Trends gesetzt. Folglich will sich Wismar als Energiehafen zukünftig noch stärker in die logistischen Prozesse rund um den stetig an Bedeutung zunehmenden Markt für Erneuerbare Energien einbringen. Dazu zählen eine Steigerung beim Umschlag von Windenergieanlagen und deren Komponenten sowie dem Ausbau des Geschäftsfeldes im Bereich der Biomasse und Holzpellets. Der Hafen Wismar soll seine Bedeutung als logistische Schnittstelle ausbauen.

Ein weiteres neues Marktsegment des Hafens entwickelt sich im Bereich der Kreuzfahrt. Columbus Cruise Center Wismar GmbH (CCCW) heißt das neue Unternehmen, das die Columbus Cruise Center Bremerhaven GmbH und die Seehafen Wismar GmbH gemeinsam zu je 50 Prozent gegründet haben. Ziel des neuen Unternehmens ist die Vermarktung der Hansestadt Wismar als neue Kreuzfahrtdestination in der Ostsee sowie die Abfertigung von Kreuzfahrtschiffen in Wismar. Für die Jahre 2013 und 2014 liegen schon die ersten Schiffsanmeldungen vor.

Für die Zukunft gehen die Investitionsplanungen in Richtung Ausbau der Hafeninfrastruktur weiter. Aktuellen Meldungen zu Folge will das Unternehmen den 2. Bauabschnitt der geplanten Hafenerweiterung weiter vorantreiben. Hier ist die Verlängerung der Pier um zirka 300 Meter mit einem neuen Liegeplatz und die Schaffung von weiterer Operationsfläche von zirka 46 000 Quadratmetern vorgesehen - eine weitere so genannte Operationsfläche für den Energiemarkt.

Neu konzipiert wurde auch der Unternehmensauftritt des Seehafens. Dazu gehört der neue Firmenslogan "We make it portable", das die logistische und die Transportleistungen des Hafens unterstreichen soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen