Gadebusch : Hähnewettkrähen: Nachwuchszüchter räumen ab

42 Tiere machten mit beim Hähnewettkrähen. Manche von ihnen blieben stumm.
1 von 3
42 Tiere machten mit beim Hähnewettkrähen. Manche von ihnen blieben stumm.

Erik Schünemann und Ole Joswig haben mit ihren Tieren gewonnen

von
29. Mai 2017, 07:35 Uhr

Ein achtjähriger Junge aus Rosenhagen hat Rassegeflügelzüchter mit zum Teil jahrzehntelanger Erfahrung ganz schön alt aussehen lassen. Denn beim Hähnewettkrähen auf dem Gelände des Gadebuscher Hagebaumarktes konnte Erik Schünemann dank seines Marans den Sieg für sich verbuchen. Der Hahn schlug innerhalb einer Stunde 79 Mal an.

Für Erik Schünemann war was es der erste Erfolg in seiner noch jungen Züchterkarriere. Er war erst im Dezember vergangenen Jahres dem Rassegeflügelzuchtverein Gadebusch und Umgebung von 1953 beigetreten. Diesem Verein gehören derzeit 33 Mitglieder an. Dazu zählt auch der Plater Ole Joswig, der am Sonnabend dank seines Federfüßigen Zwerges mit Bart in der Kategorie Zwerghähne gewann. 80 Mal schlug dieses Tier an.

Schlapp machte hingegen ein anderer Hahn, der aus dem Wettbewerb genommen werden musste. Just in dem Moment, als er aus dem Käfig geholt wurde, büxte ein benachbarter Hahn aus. Er flitzte kreuz und quer über den Parkplatz und konnte schließlich von Erik Schünemann und Karl-Heinz Zollhöfer wieder eingefangen werden. Zollhöfer hatte zur Sicherheit einen Kescher mit zu dem Wettbewerb gebracht.

Auf und davon flatterte vor einigen Jahren hingegen ein Hahn während eines Herbstmarktes an der Gadebuscher Museumsanlage. Jenes Federvieh konnte nach Angaben von Vereinsmitgliedern nicht wieder eingefangen werden und soll noch heute auf dem Schlossberg umherkrähen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen