Gadebusch : Gutes vom Arbeitsmarkt

img_2557

Nur noch 5,8 Prozent Arbeitslosenquote im Bereich der Agentur für Arbeit Gadebusch

svz.de von
01. September 2017, 04:45 Uhr

Schietwetter – na und?! Beim Verkünden der aktuellen Arbeitsmarktzahlen für den Nordwestkreis herrschte gestern eitel Sonnenschein. „Im Bereich der Geschäftsstelle Gadebusch haben wir im Monat August eine Arbeitslosenquote von nur noch 5,8 Prozent. Das ist schon eine Hausnummer und echt faszinierend“, freut sich Petra Groth als Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit in Wismar über die positive Entwicklung. Bessere Zahlen weist in Nordwestmecklenburg nur noch die Geschäftsstelle in Grevesmühlen mit einer Arbeitslosenquote von 5,1 Prozent auf.

Im gesamten Landkreis liegt die Arbeitslosenquote bei 6,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat bedeut dies einen Rückgang um satte 8,9 Prozent. „Das ist schon ein extremer Rückgang“, sagt Petra Groth. Dies liege einerseits daran, dass die Unternehmen einerseits ihre Arbeitskräfte halten, anererseits aber viele ältere Arbeitnehmer in Rente gehen und kein Nachwuchs nachrücke. Und das ist dann schon wieder ein echtes Problem, genannt Fachkräftemangel. „Jeder, der eine Ausbildung über uns machen möchte, soll auf uns zukommen“, sagt Martin Greiner. Der Chef des Jobcenters Nordwestmecklenburg habe auch kein Problem damit, einen 45-Jährigen noch einmal auf die Schulbank zu setzen. Gerade im Bereich des Handwerks suche man händeringend geeignete Fachkräfte. Petra Groth: „Wenn jemand unserer Kunden eine berufliche Qualifizierung machen möchte, versuchen wir dies auch umzusetzen.“

Auf der Zielgeraden befindet sich die Besetzung von Lehrstellen für das beginnende Lehrjahr. „Es sind genügend Lehrstellen da. Wer noch nichts gefunden hat, soll deshalb auch nicht den Mut verlieren“, sagt die Agenturchefin. Die Top 5 der unbesetzten Ausbildungsplätze sind Kaufmann im Einzehandel, Koch, Restaurantfachmann, Verkäufer und Elektroniker für Energie-/Gebäudetchnik.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen