Gadebusch : Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt

Im Bereich Gadebusch waren im August 856 Menschen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von nur 6,6 Prozent.
Foto:
1 von 2
Im Bereich Gadebusch waren im August 856 Menschen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von nur 6,6 Prozent.

Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent. Darüber hinaus ein breites Spektrum an Ausbildungsberufen

svz.de von
31. August 2016, 21:00 Uhr

Edgar Macke ist gut gelaunt. Und das aus gleich zwei Gründen. Erstens zieht der Geschäftsstellenleiter der Wismarer Agentur für Arbeit mit seinen gut 40 Mitarbeitern im Dezember in neue Räumlichkeiten im Alten Hafen der Kreisstadt. Und darüber hinaus sind es aber vor allem die aktuellen Zahlen vom Arbeitsmarkt, die er gestern verkünden durfte. Besonders zufrieden stimmen ihn die Zahlen aus dem Geschäftsbereich Gadebusch.

Mit einer Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent liegt der Geschäftsbereich im August exakt auf dem Vorjahreswert. „Das sind schon Werte, die durchaus mit westlichen Zahlen vergleichbar sind“, sagt der Agenturchef. Nur der Bereich Grevesmühlen trumpft mit noch niedrigeren Werten auf. Stolze 5,3 Prozent Arbeitslosenquote, da kann insbesondere der Bereich Sternberg nicht mithalten. Dort ist jeder zehnte Erwerbsfähige arbeitslos gemeldet. Im gesamten Landkreis liegt die Arbeitslosigkeit im Monat August bei 7,2 Prozent.

Die Gadebuscher Arbeitsmarktzahlen sind von einer hohen Konstanz geprägt. Und das zieht sich durch alle Bereiche: die Arbeitslosenquote insgesamt, bei den Frauen, bei Jugendlichen, bei den Älteren. „Das deutet darauf hin, dass die Unternehmen ihre Arbeitskräfte enger an sich binden“, sagt Edgar Macke.

Und auch der Ausbildungsmarkt stellt sich zufriedenstellend dar. Anders als in stark touristisch geprägten Regionen, wo vor allem in Hotellerie und Gastronomie geeignete Bewerber um einen Ausbildungsplatz gesucht werden, tut sich hier ein bunter Branchen- und Berufemix auf. Tischler, Koch, Kfz-Mechatroniker, Land- oder Tierwirt, Gärtner, Elektroniker für Energie-/Gebäudetechnik. „Die Region Gadebusch zeichnet ein breites Spektrum an Ausbildungsberufen aus“, so Edgar Macke.

Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, befinden sich hier in einer grundsätzlich komfortablen Situation. Denn auf einen Bewerber kommen hier drei unbesetzte Ausbildungsstellen. So viel, wie in keinem anderen der insgesamt neun Geschäftsstellenbereiche der Schweriner Agentur für Arbeit. In absoluten Zahlen ausgedrückt, stellt sich die ohnehin gute Situation noch besser dar: Denn tatsächlich sind es nur 19 bei der Agentur gemeldete Jugendliche, die sich einen von immerhin noch 56 freien Ausbildungsplätzen im Raum Gadebusch aussuchen können. Die meisten Ausbildungsstellen gab es hier übrigens in den Berufen Zerspanungsmechaniker, Fleischer und Metallbauer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen