Nordwestmecklenburg : Grünes Licht für Investitionen

Im Januar dieses Jahres verabschiedete der Kreistag Nordwestmecklenburg den Doppelhaushalt für die Jahre 2017/2018. Heute segnete das Innenministerium diesen ab.Foto: Holger Glaner
Im Januar dieses Jahres verabschiedete der Kreistag Nordwestmecklenburg den Doppelhaushalt für die Jahre 2017/2018. Heute segnete das Innenministerium diesen ab.Foto: Holger Glaner

Das Innenministerium genehmigt den ersten Doppelhaushalt für die Jahre 2017 bis 2018 für den Landkreis Nordwestmecklenburg.

von
03. Mai 2017, 21:00 Uhr

Erstmals in der Geschichte Nordwestmecklenburgs wird es einen Doppelhaushalt geben. Den Weg dafür und somit für geplante Investitionen machte heute das Innenministerium in Schwerin frei. Es genehmigte ohne Beanstandungen beziehungsweise rechtsaufsichtliche Anordnungen den Etat für 2017/2018. Er war im Januar vom Kreistag beschlossen worden.

Aus Sicht von Landrätin Kerstin Weiss (SPD) habe sich die sparsame Haushaltsführung und der konsequente Konsolidierungskurs ausgezahlt. „Mit der moderat abgesenkten Kreisumlage können wir erfreulicherweise auch etwas an unsere Städte und Gemeinden zurückgeben“, so die Landrätin. Die Umlage wurde von 42,5 auf 42 Prozent gesenkt. Bei den freiwilligen Leistungen soll es in diesem Doppelhaushalt keine Einschränkungen geben. In die Unterhaltung und für weitere Investitionen in die Kreisstraßen sollen im Vergleich zu den Vorjahren insgesamt sechs Millionen Euro zusätzlich fließen. Hinzu kommen unter anderem Investitionen in die Schulen des Landkreises sowie den Brand- und Katastrophenschutz. So sollen nach der Investitionsplanung des Landkreises bis 2020 zum Beispiel fast 7,5 Millionen Euro in die Sanierung des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums in Wismar sowie mehr als 4,5 Millionen Euro in die Sanierung der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ in Wismar fließen. Weitere 6,5 Millionen Euro sollen bis 2020 in das Überregionale Förderzentrum und die Förderschule „Sehen“ in Neukloster investiert werden. Bei den Kreisstraßen sind in diesem Jahr zum Beispiel Deckensanierungen der Kreisstraße zwischen Thandorf und Utecht (K 05) für 1,2 Millionen und der Kreisstraße zwischen Lübstorf und Seehof (K42) für 500 000 Euro vorgesehen.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) lobt zwar die Haushaltsführung des Kreises: „Die Haushaltslage hat sich in den letzten Jahren stabilisiert und insgesamt recht positiv entwickelt.“ Dennoch sei es notwendig und wichtig, perspektivisch auch innerhalb des Jahres keine Defizite mehr zu erwirtschaften.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen