zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

25. November 2017 | 10:41 Uhr

Gadebusch : Grünes Licht für Erichs Schlafwagen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Neuer Termin steht: Heute in zwei Wochen soll der ehemalige DDR-Regierungszug-Waggon in Gadebusch ankommen

von
erstellt am 09.Mai.2014 | 07:15 Uhr

Der Fahrplan steht: Nachdem ein erster Transport-Termin für Erichs Schlafwagen geplatzt war, kommt neue Bewegung in das touristische Projekt. So gibt es einen zweiten Anlauf, um den ehemaligen DDR-Regierungszug-Waggon in die Stadt Gadebusch zu holen. Läuft alles nach Plan, könnten Einheimische und Touristen künftig wie Staatsoberhäupter in dem Salon-Schlafwagen aus dem ehemaligen Regierungszug nächtigen. Er bietet Platz für zwölf Leute, verfügt über sechs Zwei-Mann-Zimmer.

Am Donnerstag, 22. Mai , soll der Salon-Schlafwagen in Pasewalk verladen werden. „Der Transport startet gegen 22 Uhr und wird am Freitag, 23. Mai, gegen 4 Uhr morgens in Gadebusch eintreffen“, kündigt der Gadebuscher Unternehmer Holger Hempel an. Nach kaum vorstellbaren Problemen sei es gelungen, eine technische und logistische Lösung für den Transport des Salon-Schlafwagens aus dem Regierungszug der ehemaligen DDR von Pasewalk nach Gadebusch über die Straße zu realisieren.

Hempel baut bei diesem Transport auf die Erfahrung des Holthusener Unternehmens Balmer Spezialtransporte. Dessen Mitarbeiter sind in ganz Europa auf Tour und wollen Erichs Schlafwagen mit einer vierachsigen Sattelzugmaschine inklusive Spezialauflieger in die Münzstadt bringen. Der Auflieger verfügt über ein so genanntes Flachbett mit insgesamt acht Achsen. Darauf wird der Salon Schlafwagen während des Transportes befestigt sein. Die Zugkombination mit einem Gesamtgewicht von 99 Tonnen wird knapp 34 Meter lang sein, drei Meter breit und 4,40 Meter hoch.

„Die Herausforderung bei diesem Projekt sind die örtlichen Gegebenheiten. Wir haben eine extrem enge Ausfahrt an der Beladestelle“, sagt Rene Werner vom Unternehmen Balmer Spezialtransporte. Die Holthusener Firma ist u. a. auf den Transport von Rotorblättern für Windkraftanlagen spezialisiert. Das Längste, was die Firma bislang transportiert hat, waren Bauteile mit 67 Metern Länge. Das bislang schwerste Transportgut brachte 178 Tonnen auf die Waage. Es handelte sich um einen Generator.

Ursprünglich war die Ankunft von Erichs Schlafwagen für den 30. April vorgesehen. Auf Grund der speziellen Konstruktion des Schlafwagens musste auf eine größere Lkw-Version für den Transport zugegriffen werden. Somit mussten erneut mehrere verkehrssicherungspflichtige Maßnahmen beantragt und geprüft werden.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen