Kastanienhof : Grüner Cocktail vom Wegesrand

Bekocht seit zehn Jahren die Gäste auf dem Kastanienhof: Schon als Kind war Dirk Endrulats Lieblingsspielplatz die Küche. Hier erlernete er die Grundlagen des Kochens. Nach seinem Berufsleben als Journalist hat er sich nun wieder dem Kochen verschrieben. Jetzt gibt er Tipps.
1 von 2
Bekocht seit zehn Jahren die Gäste auf dem Kastanienhof: Schon als Kind war Dirk Endrulats Lieblingsspielplatz die Küche. Hier erlernete er die Grundlagen des Kochens. Nach seinem Berufsleben als Journalist hat er sich nun wieder dem Kochen verschrieben. Jetzt gibt er Tipps.

Frisch, kräuterig-fruchtig, lecker: Schon jetzt gibt es Zutaten für einen Wildkräuter-Smoothie – eine gesunde Waffe gegen Krankheiten

von
16. Februar 2019, 05:00 Uhr


Wahrscheinlich fragen Sie sich, was macht jetzt dieser Koch in der Serie „Naturnah“? Zusammen mit Hajo Kahl, der an dieser Stelle seit fünf Jahren vom Glück und Leid seines Gärtner-Daseins auf dem Kastanienhof berichtet, bewirtschafte ich seit fünfzehn Jahren den Kastanienhof.

Vieles von dem, was in unserem Garten angebaut wird, landet in meiner Küche, um zu schmackhaften Gerichten verarbeitet zu werden. Nach dem Motto „...superlecker und nur ein bisschen gesund“ treffen in der Kastanienhof-Küche Obst, Gemüse, Blüten und Kräuter aus unserem Garten auf regional erzeugtes Fleisch, Geflügel und Fisch.

Zusammen mit Phantasie, Kreativität und der Hoffnung, dass unsere Restaurantgäste auch mal Ungewöhnliches probieren und überleben, kombinieren wir zum Beispiel Geflügel mit Rhabarber, Rotkohl mit Erdbeeren, Rehrücken mit Bitterschokolade und grünem Pfeffer, Gartensalat mit Fuchsien- und Dahlienblüten und vieles mehr.

Beginnen möchte ich frisch, kräuterig-fruchtig und superlecker, mit unseren grünen Wildkräuter Smoothies. Schon ab Mitte Februar lassen sich zarte, vitaminreiche Wildkräuter ernten. Egal ob junge Löwenzahn-Blätter, Giersch, Brennnessel oder Scharbockskraut, bei mir wird alles, was Wiese, Wegrand und Garten hergeben, zusammen mit Salat, den letzten Grünkohlblättern aus dem Gemüsebeet und dem Grün von Möhren und Kohlrabi zum Tode verurteilt und im Mixer exekutiert.

Viele Wildpflanzen, wie Wegerich, Baldrian, Engelwurz, Schafgarbe und Minze enthalten zudem medizinisch wirksame Stoffe. Sie machen, je nach Kraut, aus meinem Wildkräuter-Smoothie eine gesunde Waffe gegen Magengrummeln, Husten und Erkältungen.

Damit es nicht ganz so ökig-gesund wird und schön schmackhaft ist, wird das Eingemachte geplündert. Alles, was weg muss, wie Erdbeeren, Rhabarber und Johannisbeeren, aber auch Kirschen, Birnen, Pflaumen oder Apfelmus, jedes Früchtchen, was im letzten Sommer eingekocht, oder eingefroren wurde, landet zusammen mit einem Schuss Sahne, etwas Honig oder Zucker, Apfel- oder Orangensaft zwischen den scharfen Messern meines Turbomixers.

Kurz auf den Schalter gedrückt und ssssummm... ssssummm ist mein Super-Kräuter-Wegrand-Smoothie fertig.

Wenn keiner guckt, kann heimlich auch noch etwas Wodka oder Gin hineingeschmuggelt werden. Besonders lecker ist auch ein ordentlicher Schuss Eierlikör, hier darf die Flasche gerne mal ausrutschen. Rote Bäckchen und gute Laune sind garantiert und keiner weiß, obs von den Vitaminen oder Flaschengeistern kommt.

Übrigens, grüne Wildkräuter-Smoothies sind ideale Aperitifs. Als Begrüßungsdrink mit optischem Wow-Effekt, sind sie wegen ihrer Bitterstoffe ideale Appetitanreger.

Küchentipps vom Kastanienhof

Rezept für Wildkräuter-Smoothie

Zutaten: Eine Handvoll Blätter von Scharbockskraut (nur vor der Blüte ernten), Löwenzahn und Giersch, eine Handvoll Blattsalat wie Ruccola, Radicchio oder Kopfsalat, 300 ml Apfelsaft, 200 Gramm (gefrorene) Erd- oder Himbeeren, Saft von einer halben Zitrone, ein Teelöffel Honig
Zubereitung:
Salat und Wildkräuter waschen, Beeren einige Stunden antauen lassen. Alle Zutaten in einem Mixer oder mit dem Stabmixer pürieren. In Gläser füllen und anrichten. Fertig!




Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen