Schlagsdorf : Grenzhus zeigt Fluchtschicksale

von
13. Mai 2019, 05:00 Uhr

Im Grenzhus Schlagsdorf wird am Freitag, 21. Mai, um 19 Uhr die Sonderausstellung „Die Grenzsicherung am Eisernen Vorhang in Bulgarien – Fluchtschicksale von DDR-Bürgern“ eröffnet. Auf 15 Tafeln wird die historische Entwicklung der bulgarischen Grenzsicherung am Eisernen Vorhang während der kommunistischen Herrschaft erzählt. Fanna Kolarova und Stoyan Raichevsky entwickelten die Ausstellung in Trägerschaft der „Gedenkbibliothek zu Ehren der Opfer des Kommunismus“. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur förderte das Projekt.

Zur Eröffnung der Ausstellung lädt das Grenzhus-Team auch die Autorin und Filmemacherin Freya Klier ein. Sie wird dort ihren Film „Die Vergessenen. Tod, wo andere Urlaub machen“ zeigen. Darin schildern sie und Andreas Kuno Richter dramatische Fluchtversuche von DDR-Bürgern über die bulgarische Grenze. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur förderte den Film.

Die Sonderausstellung wird bis zum 30. August im Grenzhus Schlagsdorf zu sehen sein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen