Gadebusch : Grabmal braucht Schönheitskur

von 26. Februar 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Ein verrosteter Metallzaun und lose Steine am Fundament: Das Grabmal für Johann Leonhard Friedrich Hühn und zwei Frauen auf dem Gadebuscher Friedhof müsste saniert werden, findet nicht nur Dr. Gerhard Schotte. Wann dies geschieht und wie teuer die Arbeiten werden, ist nach wie vor völlig unklar. Fotos: Norbert Wiaterek
1 von 3
Ein verrosteter Metallzaun und lose Steine am Fundament: Das Grabmal für Johann Leonhard Friedrich Hühn und zwei Frauen auf dem Gadebuscher Friedhof müsste saniert werden, findet nicht nur Dr. Gerhard Schotte. Wann dies geschieht und wie teuer die Arbeiten werden, ist nach wie vor völlig unklar. Fotos: Norbert Wiaterek

Kaufmann Hühn hatte seiner Geburtsstadt Gadebusch sein Vermögen vermacht, mit der Auflage die Begräbnisstätte zu erhalten

Lose Steine, ein verrosteter Metallzaun mit mehreren beschädigten Ornamenten, eine fehlende Metalltür, Moos auf Beton: Am Grabmal für Johann Leonhard Friedrich Hühn hat der Zahn der Zeit genagt. Das rund 130 Jahre alte Monument im gotischen Stil, das sich am Eingang des kirchlichen Friedhofs in Gadebusch aus Richtung Jarmstorfer Straße befindet, könnte...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite