Gadebusch : Gespannt auf neuen Nahverkehr

Nahbus-Geschäftsführer Jörg Lettau (l.) stellte sich in Gadebusch den Fragen interessierter Bürger. Fotos: Holger Glaner
Nahbus-Geschäftsführer Jörg Lettau (l.) stellte sich in Gadebusch den Fragen interessierter Bürger. Fotos: Holger Glaner

Neue Linien, neue Preise: Nahbus-Chef Jörg Lettau stellte sich den Fragen interessierter Bürger / Fahrplan soll ab heute im Internet sein

svz.de von
14. November 2015, 00:39 Uhr

Die Erwartungen an den neuen Öffentlichen Personennahverkehr im Nordwestkreis sind hoch. Die Hoffnungen und die Vorfreude aber auch. „Ich bin jetzt wild entschlossen, Bus zu fahren“, sagt Luise Krüger nach einer Informationsveranstaltung im Gadebuscher Rathaus. „Wo bekomme ich meine Fahrscheine?“

Doch das war nur eine von vielen Fragen, die Jörg Lettau als Geschäftsführer der kommunalen Nahbus Nordwestmecklenburg GmbH am späten Donnerstagabend geduldig beantwortete. – Wie gestalten sich die Fahrpreise ab dem 1. Januar kommenden Jahres? Welche Strecken werden mit dem neuen ÖPNV bedient? Wann fahren morgens die ersten Busse? Wie funktioniert das eigentlich mit den Anrufbussen, die Fahrgäste aus entlegenen Ortschaften an eine Haltestelle der Hauptlinien bringen sollen? Gibt es einen gesonderten Tarif für Rentner?

Fragen über Fragen, die der 48-Jährige in der kommenden Woche im SVZ-Interview ausführlich für alle Leserinnen und Leser beantworten wird.

Nur so viel vorweg: Orientieren sich der heutige Fahrplan und die gefahrenen Strecken beinahe ausschließlich an der Schülerbeförderung, so werden die Wünsche der anderen Fahrgäste künftig stärker berücksichtigt. „Das ist fast schon eine Revolution, so groß wie das Angebot künftig werden soll“, sagt Andreas Lausen. Allerdings habe der Gadebuscher Amtsleiter Bedenken, ob weite Teile der Bevölkerung tatsächlich vom Auto auf den Bus umschwenken werden. „Ich hoffe allerdings, dass günstige Fahrpreise da mithelfen werden.“ Und das ist gut möglich. Denn während der Fahrgast für eine Bahnfahrt von Gadebusch zum Schweriner Hauptbahnhof derzeit 6,10 Euro berappen muss, soll die Reise mit dem Nahbus bereits für vier Euro möglich sein.

„Darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass viele unserer jungen Fahrgäste ihre Eltern und Großeltern zum Umsteigen auf den Bus überzeugen werden“,so Jörg Lettau. „Schüler sind da viel offener als wir Auto-Fanatiker.“

Potenzielle Fahrgäste können sich bereits ab diesem Wochenende ein Bild von der neuen Streckenführung machen, die ab 2016 die Ortschaften in Nordwestmecklenburg miteinander verbinden soll. Denn unter www.nahbus.de sollen dann die ab 1. Januar gültigen Fahrpläne veröffentlicht worden sein. Ab Mitte Dezember sollen diese dann auch in gedruckter Form auf Papier vorliegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen