Leselust in Rehna : Geschichten, die lebendig werden

Bei der Lesung zu dem Buch „Fett Kohle“ holt sich Rainer Rudloff einen Koffer voller Geld auf die Bühne. FerienLeseLust-Teilnehmerin Julanthe prüft die Echtheit der Scheine.
1 von 2
Bei der Lesung zu dem Buch „Fett Kohle“ holt sich Rainer Rudloff einen Koffer voller Geld auf die Bühne. FerienLeseLust-Teilnehmerin Julanthe prüft die Echtheit der Scheine.

Zum Abschluss der FerienLeseLust-Sommertour liest Schauspieler Rainer Rudloff

svz.de von
19. September 2017, 05:00 Uhr

„Lesen gefährdet die Dummheit.“ Mit diesem Satz steigt der Lübecker Schauspieler Rainer Rudloff in seine etwa einstündige Vorlesung in der Bibliothek im Deutschen Haus in Rehna ein. Sein Publikum: Die Kinder, die in den Sommerferien an der FerienLeseLust teilgenommen haben. Es ist die Abschlussveranstaltung des Lesesommers.

Den rund 30 Kindern präsentiert er die beiden Bücher „Fett Kohle“ und „finn remixed“. Seine Lesungen untermalt er mit schauspielerischen Einlagen. Ein Koffer voller Geld scheint direkt aus der Geschichte auf die Bühne gezaubert zu sein. Es ist eine lebendige Lesung, eine Belohnung für die Kinder, die in den Sommerferien selbst viele Bücher wälzten.

37 Kinder haben in den acht Wochen der FerienLeseLust insgesamt 219 Bücher gelesen. Das sind etwa 43  800 Seiten, erklärt Rainer Rudloff. Angemeldet hatten sich 54 Kinder. Mindestens ein Buch gelesen hatten aber nur die 37 Kinder. Dafür bekommen sie auch eine Urkunde. „Ein gewissen Schwund haben wir immer. Das ist ganz normal“, sagt Bibliotheksleiterin Rebekka Duge. Dafür sind viele der Kinder umso enthusiastischer. „Die meistgelesene Anzahl an Büchern war, glaube ich, elf Bücher. Uns kommt es aber nicht auf die Menge an. Das ist ja kein Wettbewerb“, betont die Bibliotheksleiterin.

Wichtiger sei, dass die Kinder einerseits ihren Spaß haben und andererseits die Bücher auch wirklich lesen. „Um zu schauen, ob die Kinder die Bücher auch wirklich gelesen haben, müssen die bei der Abgabe fünf Fragen zu der Geschichte beantworten. Wenn sie die richtigen Antworten wissen, bekommen sie einen Eintrag in ihr Logbuch.“ Die Fragen sind dabei auf jedes Buch einzeln abgestimmt. „Zum Beispiel er in der Geschichte der Gute und der Böse sind oder wann es besonders spannend war?“ Aber auch Fragen, die sich nicht mit einem Blick in Wikipedia beantworten lassen stehen auf dem Test.

Rebekka Duge hofft, mit der FerienLeseLust mehr Interesse an den Büchern geweckt zu haben. „Vor allem bei den Jungs. Die lesen nämlich in der Regel weniger.“ Ferienleser Dominik Bohn hält für seinen Teil aber dagegen. „Ich habe in den Ferien insgesamt vier Bücher gelesen“, sagt der Schüler aus Wendorf. „Das Lesen macht mir viel Spaß.“ Sein Lieblingsbuch in diesem Sommer: Das Geheimnis von Atlantis. Es ist nicht das erste Mal, dass er an der FerienLeseLust teilnimmt, sagt Dominik Bohn.

Kein Wunder, denn das Projekt ging in diesem Jahr in Rehna in die siebte Runde. „Wir sprechen vornehmlich fünfte und sechste Klassen an. Aber wir haben auch immer ein paar Kinder, die jünger oder älter sind, dabei“, sagt Rebekka Duge. Hier findet jeder etwas. Übrigens auch Vorleser Rainer Rudloff. „Mein Lieblingsbuch: Der Hobbit.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen