zur Navigation springen

Neues Projekt in Dechow : Genuss aus dem Garten der Natur

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Kooperation zwischen Gläserner Molkerei Dechow und Kochschule „De oll Dörpschaul“ startet neues Projekt mit heimischen Pflanzen

svz.de von
erstellt am 25.Jul.2017 | 04:45 Uhr

Sie betreibt seit 1990 ein eigenes Restaurant in Rosenow, in dem sie etwa 220 verschiedene, selbst angebaute Gemüsesorten und Kräuter für ihre Gerichte verwendet. In einer Kochschule gibt Ute Alm-Linke darüber hinaus ihr Wissen weiter. Heute Nachmittag startet sie ein neues Projekt mit der Gläsernen Molkerei Dechow. Peter Täufel sprach vorab mit der Köchin.

Was ist das Besondere an Ihrer Kochschule?

Ute Alm-Linke: Dass die Teilnehmer mehr über die saisonalen, heimischen Gemüse, Kräuter, Pflanzen und Produkte der Erzeuger hier in der Region kennenlernen.

Wieviel Teilnehmer kommen in den Genuss ihrer Kochschule und warum ist die Anzahl begrenzt?

Wir haben aktuell 15 Anmeldungen, die Grenze haben wir uns bei 20 gesetzt. Mehr verkraftet so ein Tageskurs nicht. Da kann man sich nicht mehr genug persönlich um jeden Einzelnen kümmern und auf Fragen eingehen. Ich habe die Zahl sogar schon erhöht, weil ich die Unterstützung von der Gläsernen Molkerei habe. Bei mir in der Dörpschaul ist bei zwölf Teilnehmern Schluss.

Was erwartet die Teilnehmer der Kochschule?

Ich hoffe, es wird ein fröhlicher Nachmittag, wo wir einfach mal schauen, was wächst denn so auf der Wiese, denn die Meierei hat ja auch schöne Wiesen vor der Türe. Dann wird Petra Abs die Teilnehmer durch die Meierei führen, etwas darüber erzählen, wie die Abläufe dort sind, was dort gemacht wird. Anschließend treffen wir uns in dem kleinen Seminarraum, wo wir dann aus den Produkten, die die Meierei herstellt oder auch herstellen lässt, schöne Sachen zubereiten, gemeinsam schnabbulieren (verzehren, Anm. d. Red.) in Einbeziehung natürlich all der Sachen, die wir zuvor auf der Wiese gepflückt haben.

Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

Wir arbeiten im Bereich der Schaalseeregion ja schon etliche Jahre zusammen. Ich versuche immer, die Menschen zu locken, dass sie schaun, was gibt es in der Region, was ist da so los und ihnen zu zeigen, ich muss nicht werweißwohin fahren, um mir gesunde Lebensmittel zu holen. Das ist mir ein Herzensanliegen, dass die Leute bgreifen, dass wir so ein schönes Land haben, nicht nur zum Urlaub machen, sondern auch als Genusslandschaft. Und Petra Abs und ich, wir kennen uns schon so lange, da ist es ganz spontan entstanden, dass ich gesagt habe, ach nun komme ich mit der Kochschule mal nach Dechow. Und das werden wir jetzt sehen, was daraus entsteht.

Das heißt, es könnte eine Fortsetzung geben?

Wir werden sehen, wie der Wunsch der Teilnehmer ist, wie der Wunsch der Gäste ist und dann gucken wir mal, wie es sich entwickelt. Fakt ist eins, die Kochschule gibt es einmal im Monat bei mir in Rosenow.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen