Bauernstube Breesen : Generationswechsel im Museum

Elfi Deußing (2.v.r.) tritt die Nachfolge von Erwin Poweleit an und kann mit Brunhilde Greitzke (l.) , Petra Schulz und Renate Czimmernings (r.) auf ein eingespieltes Team setzen.
1 von 2
Elfi Deußing (2.v.r.) tritt die Nachfolge von Erwin Poweleit an und kann mit Brunhilde Greitzke (l.) , Petra Schulz und Renate Czimmernings (r.) auf ein eingespieltes Team setzen.

Jahrelange Suche nach einem Nachfolger ist beendet: Elfi Deußing tritt in die Fußstapfen von Erwin Poweleit

23-11367726_23-66109650_1416395505.JPG von
20. Februar 2018, 05:00 Uhr

Die jahrelange Suche nach einem neuen Museumsleiter in Breesen ist beendet. Zum 1. März dieses Jahres wird Erwin Poweleit den symbolischen Schlüssel des Agrarmuseums und der Bauernstube in die Hände der 48-jährigen Elfi Deußing legen. Er selbst wird im Alter von 83 Jahren dem Museumsteam erhalten bleiben und erfüllt somit eine Bitte (Bedingung) der künftigen Museumsleiterin. „Er kennt hier schließlich jeden Nagel und jedes Ausstellungsstück quasi mit Namen. Von diesem Wissen können wir alle nur profitieren“, sagt Elfi Deußing.

Schon als Kind hatte sie Kontakt zur Landwirtschaft, arbeitete auf einem Trabergestüt an der Schley und fuhr im Alter von zwölf Jahren zum ersten Mal selbst Trecker. Darüber hinaus lebte sie zeitweilig auf einem Pferdehof mit 42 Tieren.

Inzwischen wohnt die ehemalige Kurier-Unternehmerin mit ihrem Lebensgefährten und ihren Eltern in Roggendorf. Dort engagiert sich Elfi Deußing auch im Tierschutz. Dabei kümmert sie sich um alte und kranke Tiere, päppelt sie wieder. Sie sind bei ihrer Ankunft teilweise in einem so erbärmlichen Zustand, dass Außenstehende dass Schlimmste befürchten.

Bei ihrer neuen Tätigkeit in Breesen freue sich Elfi Dreußing am meisten auf das Museumsteam und die vielen Besucher, die seit Jahren in Breesen einkehren und die gemütliche Atmosphäre dort zu schätzen wissen.

Auch die Gäste wiederum dürften gespannt auf die „Neue“ schauen, die schon eines vorwegschickt: „Chef und Angestellte gibt es hier nicht. Teamarbeit wird hier groß geschrieben.“ Dabei kann Elfi Deußing zum Beispiel mit Brunhilde Greitzke, Renate Czimmernings, Petra Schulz und Erwin Poweleit auf eine eingespielte Mannschaft setzen, die sich seit Jahren und Jahrzehnten für die Bauernstube und das Museum engagieren.

Als Glücksfall bezeichnet Erwin Poweleit die Nachfolgeregelung an der Museumsspitze. Schon vor fünf Jahren hatte er sich auf die Suche begeben, um einen Generationswechsel einleiten zu können. „Spätestens mit 80 wollte ich aufhören“, sagt er. Inzwischen ist er 83 Jahre alt. Die Alternative einer erfolglosen Suche wäre die Schließung des Museums gewesen. Doch statt das Licht dort für immer auszumachen, stehen nun weitere Arbeiten in diesem Jahr bevor. So wollen die Vereinsmitglieder einen Carport erweitern, um Museumsgegenstände vor Wind und Wetter schützen zu können. Darüber hinaus soll die Brücke eines Wanderweges ins Moor erneuert werden. Das Bauwerk musste 2016 nach 20 Jahren wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Ein drittes Vorhaben ist, Museumsgegenstände, die unter freiem Himmel stehen, mit einem neuen Schutzanstrich zu versehen. Dazu zählt zum Beispiel eine historische Torflok mit zwei Loren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen