zur Navigation springen

Wertstoffe entsorgen : Gelber Sack nicht mehr lieferbar

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Amt Gadebusch sind die Vorräte ausgegangen. Entsorgungsbetrieb will statt dessen weitere und größere Tonnen ausgeben

svz.de von
erstellt am 24.Feb.2015 | 22:00 Uhr

Ärger mit dem gelben Sack: „Die Umstellung der Abfuhr von Leichtverpackungen und Kunststoffabfällen vom gelben Sack auf die gelbe Tonne ist im Amt Gadebusch nicht zufriedenstellend verlaufen“, sagt Gadebuschs Amtsleiter Andreas Lausen. Während kleine Haushalte die gelbe Tonne im Vier-Wochen-Zeitraum nur zu einem Viertel oder zur Hälfte füllen, benötigen große Haushalte, Gewerbebetriebe und gastronomische Einrichtungen mehr Platz. „Gelbe Säcke werden zwar bei der vier-wöchigen Abfuhr weiterhin mitgenommen, jedoch sind inzwischen die gelben Säcke im Amt Gadebusch ausgegangen“, sagt Andreas Lausen.

Der Amtsleiter hat deshalb Kontakt zum Landkreis und zum Entsorgungsbetrieb Alba aufgenommen und um eine Belieferung mit neuen gelben Säcken gebeten. „Das Amt Gadebusch forderte Alba auf, schnellstens wieder gelbe Säcke bereitzustellen oder aber den Betrieben und großen Haushalten größere Behälter zur Verfügung zu stellen“, so Lausen. „Wir sind aber abgeblitzt.“ Die Anforderung verlief erfolglos, weil kein Vorrat von gelben Säcken mehr vorhanden sei.

Ralf Drexler, Geschäftsführer der Alba Nord, machte in einem Gespräch mit der SVZ deutlich: „Die Wertstofftonne ist jetzt das führende System.“ Die gelben Säcke, wie es sie bisher gegeben habe, seien somit abgelöst. „Es gibt keine Chance mehr auf gelbe Säcke. Dann müsste man ja zwei Systeme fahren“, so Drexler. Die gelben Säcke, die noch vorhanden sind, seien lediglich Restbestände und würden auch nicht wieder aufgefüllt werden.

Ursprünglich war die Aufstellung von 30  000 gelben Tonnen geplant. Inzwischen stehen insgesamt 37  000 Tonnen und weitere sind geplant. Am Ende werden es wahrscheinlich um die 40  000 werden, erklärte Stefan Löse, der Leiter des Abfallwirtschaftsbetriebs des Landkreises NWM. „Also für alle, denen die gelben Tonnen bisher zu wenig sind, es kommen Neue“, versprach er. Dies bestätigt auch Lausen: Alba werde laut Absprache mehr Tonnen aufstellen und die jetzigen im Bedarfsfall gegen größere austauschen.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen