zur Navigation springen
Gadebusch-Rehnaer Zeitung

18. November 2017 | 02:17 Uhr

Gadebusch : Gelbe Tonnen für 35 000 Haushalte

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die neuen Behälter wurden in Rehna, Gadebusch und weiteren Orten verteilt

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2014 | 00:43 Uhr

Nach Grevesmühlen, Thandorf, Rehna und Lützow werden die Gelben Tonnen nun auch im Bereich Gadebusch an tausende Haushalte verteilt. „Kreisweit bestücken wir 35 000 Haushalte. Dabei werden wir unsere Erfahrungen mit der Papiertonne nutzen“, sagte Stefan Lösel, Geschäftsführer des Abfallwirtschaftsbetriebs des Nordwestkreises. Die Tonnen läuten das Ende des gelben Wertstoffsackes ab. Grundsätzlich gilt: Die Die Abfuhr der Tonne erfolgt alle vier Wochen von der Grundstücksgrenze der Einfamilien- bzw. Mehrfamilienhäuser. Die bislang an den Containerstandorten vorgehaltenen Sammelbehälter des Grünen Punkts wird es ab Januar nicht mehr geben.

Auf Grundlage des neuen Kreislaufwertstoffgesetzes finden zukünftig neben den bisher im Gelben Sack entsorgten Leichtverpackungen auch alle stoffgleichen Nichtverpackungen aus Kunststoff und Metall Platz in der Tonne. „Wer früher nur die Joghurtbecher mit dem Grünen Punkt entsorgt hat, der darf ab sofort auch die Lego-Steine der Kinder in die Wertstofftonne legen“, sagt Stefan Lösel. Ziel sei eine umfängliche Erfassung von Wertstoffen. Dazu gehören beispielsweise Kunststoffspielzeuge, alte Pfannen, Töpfe, zerbrochenen Wäschekörbe. Von der Sammlung ausgenommen bleiben Batterien, Leuchtmittel, Holz, Elektrogeräte, Rest- und Bioabfall, Textilien und Glas. Hier gilt nach wie vor das Angebot des Schadstoffmobils, einer Entsorgung über die Abfalltonne bzw. die kostenlose Entsorgung über den Sperrmüll.

Unumstritten sind die Gelben 240-Liter-Tonnen nicht. So kritisieren SVZ-Leser, dass sie zu klobig sei und es mitunter zu Platzproblemen auf den Grundstücken komme. Schließlich gebe es bereits die blaue Papiertonne sowie die anthrazitfarbene Abfalltonne. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen