Wismar : Geheimnisvolle Megayacht liegt im Wismarer Hafen

Die „Capella C“ ist ein Hingucker. Die knapp 60 Meter lange Expeditionsyacht liegt derzeit im Wismarer Westhafen.
Foto:
Die „Capella C“ ist ein Hingucker. Die knapp 60 Meter lange Expeditionsyacht liegt derzeit im Wismarer Westhafen.

Neben schnellen Motorbooten befindet sich auch ein Kleinhelikopter an Bord der „Capella C“

svz.de von
27. September 2017, 05:00 Uhr

Nicht zu übersehen ist die schneeweiße Megayacht im Westhafen, die es auf fast 60 Meter Länge bringt. Die unter britischer Flagge fahrende und mit Heimathafen Southampton ausgewiesene „Capella C“ hat an dem sanierten, einstigem Werftpier festgemacht.

Offensichtlich handelt es sich dabei um eine Expeditionsyacht mit privatem Charakter. Das wird auch durch Angaben aus dem Schiffsregister bestätigt. Aus denen gehen zudem hervor, dass dort bis zu 22 Gäste in zwölf Kabinen mitreisen können, einschließlich einer Master-Suite. Bis zu 17 Besatzungsmitglieder können zudem für ein entspanntes Luxus-Yacht-Erlebnis sorgen. Das Schiff ist zudem mit einem hochmodernen Stabilisierungssystem ausgestattet, das den Rollbewegungseffekt reduziert und so für angenehme Seereisen sorgt.

Bemerkenswert ist die anspruchsvolle Ausstattung an Bord. Denn neben schnellen Motorbooten befindet sich ein Kleinhelikopter an Bord. Zudem verfügt die Megayacht auch über Satellitenfunk und TV.

Obwohl bereits im Jahr 1968 in der niederländischen Scheepsbouwwerf Gebr. gebaut, befindet sich das inzwischen beinahe 50 Jahre alte Schiff noch immer in einem äußerlich bemerkenswert gutem Zustand. Derzeit befinden sich laut Angaben eines Besatzungsmitgliedes 14 Leute an Bord. Über den Zweck des Aufenthaltes und den Start zu den nächsten Reisezielen ist bisher nichts bekannt.

Notiz am Rande: Gast an Bord der „Capella C“ war früher u.a. Fürst Rainier III. von Monaco, der 1956 durch die Heirat mit der amerikanischen Filmschauspielerin Grace Kelly zu Bekanntheit gelangt war.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen