zur Navigation springen

Streitobjekt in Gadebusch : Gefahr im Verzug: Amt sperrt Spielplatz am Burgsee

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Begründet wird dieser Schritt mit einer nicht mehr ausreichenden Sicherheit

von
erstellt am 21.Feb.2017 | 21:00 Uhr

Das dürften Kinder gar nicht toll finden: Nachdem bereits eine Doppelschaukel auf dem öffentlichen Spielplatz hinter dem Freizeithaus gesperrt wurde, ist nun ein weiteres Spielgerät für die Knirpse tabu. Grund: Das Ordnungsamt sperrte heute Nachmittag eine Rutsche in Top-Lage. Sie befindet sich auf dem Spielplatz am Burgsee. Begründet wird die Sperrung mit einer nicht mehr ausreichenden Sicherheit. So drohen Teile eines dazugehörigen Kunstwerkes aus Holz umzustürzen. Etwa 40 Prozent der Holzpfähle weisen Schäden auf, sagte ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes der SVZ. Die Sicherheit der Kinder gehe vor.

Inzwischen gibt es eine kontroverse Diskussion zum Thema Spielplatz. Dabei geht es unter anderem um die Frage, ob der künstlerisch gestaltete Spielplatz einem Areal mit modernen und bereits gekauften Spielgeräten wie Doppel-Schaukel, Nest-Wippe, Zwillings-Klettertürmen weichen soll. Das Geld dafür war 2016 von der Stadtvertretung zweckgebunden für den Burgsee-Spielplatz in den Haushalt eingestellt worden.

In sozialen Netzwerken wird das Spielplatz-Thema nach SVZ-Veröffentlichungen ebenfalls diskutiert. Dabei fällt auf: Vor allem Familien mit Kindern wünschen sich endlich einen Spielplatz, der sie begeistert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen