Auftakt zum 1. Advent : Gästeansturm auf Weihnachtsmärkte

Weihnachten im Märchenland: In Roggendorf hatten Grundschüler ihren großen Auftritt.
1 von 5
Weihnachten im Märchenland: In Roggendorf hatten Grundschüler ihren großen Auftritt.

Schüler boten handgemachte Dekorationen für die Adventszeit an

svz.de von
29. November 2015, 16:54 Uhr

In zahlreichen Orten hat es am Wochenende Weihnachts- und Adventsmärkte gegeben. Dabei stimmten sich hunderte Menschen auf die Weihnachtszeit ein. So auch in Kneese, wo Pastorin Ariane Baier mit einer Andacht auf dem Arche-Hof die Adventszeit einläutete. Musikalische Begleitung erhielt sie dabei vom Posaunenchor Pokrent.

Hans-Joachim Grätsch, Geschäftsführer des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow, zeigte sich im Rahmen dieses Weihnachtsmarktes stolz auf das, was im Arche-Hof seit seiner Eröffnung 2003 geleistet wurde: „Die besondere Verbindung des Lebenshilfewerks, die Kirche und die Arbeit der Diakonie werden hier gelebt.“ Für das kommende Jahr hat das Lebenshilfewerk in Kneese viel vor. Die touristische Bekanntheit des Hofes soll weiter vorangetrieben werden. Zudem steht die Gestaltung des Parks an.

Die Mitarbeiter bewirtschaften um den Hof herum etwa 200 Hektar Land. 100 Rinder bevölkern die Weiden. Es gibt Schweine und Hühner. „Viele Rassen, die auf dem Hof gehalten werden, sind alte Rassen und stehen auf der Liste bedrohter Arten“, erzählt Grätsch. So präsentiert sich das Besondere des Hofes für ihn nicht nur in der Gemütlichkeit des kleinen Weihnachtsmarktes. Vor allem alle Beteiligten prägen diesen Markt. Auch die Montagsspinner zeigten in Kneese ihre Kunst.

Nachdem der verregnete Vormittag beim Veranstalter des Gadebuscher Weihnachtsmarktes, Matthias Maack, bereits die Sorgenfalten auf die Stirn trieb, klarte es zum Glück mittags auf. Bereits im vergangenen Jahr sah das Konzept des Gadebuscher Weihnachtsmarktes etwas anders aus als die Jahre zuvor. Statt zwei Tagen war es nur noch einer, und das hatte sich bewährt.

Organisator Matthias Maack setzte auch in diesem Jahr nicht nur auf Standards. Ein Mitmachzirkus, Panflötenmusik sowie eine Bauchtanzgruppe verliehen dem Gadebuscher Marktplatz ein besonderes Flair.

Allerdings bedauerte Maack, dass sich viele Gadebuscher Einrichtungen nicht eingebracht hätten. Leider habe sich zum Beispiel dieses Mal, im Gegensatz zu den Jahren zuvor, kein Kindergarten gefunden, um ein paar Weihnachtslieder zu singen. „Andererseits gibt es aber viele, die sich immer engagieren, etwa das Freizeithaus oder der Mädchentreff“, so der Organisator.

Nicht nur auf dem Marktplatz sondern auch in der Museumsanlage gab es einen großen Andrang. Dort konnten sich die Besucher handgemachte Dekorationen für die Advents- und Weihnachtszeit kaufen. Am Basteltisch des Mädchentreffs bemalten die Kinder vorbereitete Holzfiguren. Außerdem saßen hier Lilly und Nele: Die beiden Grundschülerinnen nahmen Post für den Weihnachtsmann entgegen – und garantierten eine Antwort.

Bereits zum 25. Mal hatte am Sonnabend die Schule Mühlen Eichsen zu ihrem Weihnachtsmarkt eingeladen. „Was die Schüler und viele weitere Helfer auf die Beine stellten, ist einfach toll“, lobte Schulleiterin Sybille Schläger. Einen Gästeansturm hatte es auch an den Schulen in Schlagsdorf, Roggendorf und Gadebusch gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen