zur Navigation springen

Seltener Geburtstag : Gadebuscherin gehört zum Club der 100-Jährigen

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Büttenwarder-Fan Charlotte Neumeister feierte gestern ein ganz besonderes Jubiläum

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2016 | 23:54 Uhr

Besonderes Jubiläum: Die Gadebuscherin Charlotte Neumeister gehört seit gestern dem „Club der 100-Jährigen“ an. Sie feierte ihren Ehrentag im Kreise ihrer Familie und ihrer Freunde und wollte eines vor allem nicht: einen großen Bahnhof anlässlich ihres 100. Geburtstages.

Dabei hätte sie viel zu erzählen aus ihrem Leben. Dass die Jubilarin zum Beispiel einst als Passagierin mit der „Wilhelm Gustloff“ von Venedig aus Italien umschiffte, während des Zweiten Weltkrieges in Frankreich als Flugbeobachterin tätig war oder dass sie „ein extrem pragmatischer Mensch“ ist, wie Familienangehörige Charlotte Neumeister bezeichnen.

Durch ihr bisheriges Leben ist die Gadebuscherin jedenfalls mit jeder Menge Optimismus gegangen. „Ich war immer behütet worden, hatte Glück bei aller Neugierde und Naivität im jugendlichen Alter. Ein Patentrezept, um 100 zu werden, habe ich allerdings nicht“, sagt Charlotte Neumeister. Dann fügt sie als Fan der Fernseh-Kultserie „Neues aus Büttenwarder“ mit einem verschmitzten Lächeln hinzu: „Ich habe eben bestes Bauernblut in den Adern und das zahlt sich wohl aus.“

Aufgewachsen ist die Jubilarin in Mecklenburg. Sie ging u. a. in Gadebusch zur Schule, heiratete nach dem Krieg den Schmied Karl Neumeister. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor, die heute 67 und 65 Jahre alt sind. Hinzu kommen zwei Enkel (37, 35) und vier Urenkel im Alter von zwei bis sechs Jahren.

Charlotte Neumeister ist übrigens nicht die älteste, sondern zweitälteste Gadebuscherin. Nur wenige Monate trennen sie und eine weitere 100-Jährige von ihren Geburtstagen. Eine dritte Dame wird voraussichtlich noch in diesem Jahr ebenfalls dem „Club der 100-Jährigen“ beitreten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen