zur Navigation springen

Kreisfotowettbewerb : Gadebuscher Knirpse setzen sich durch

vom
Aus der Redaktion der Gadebusch-Rehnaer Zeitung

Die Geschwister Klug sind auf dem Siegerbild des Kreis-Fotowettbewerbs zu sehen

von
erstellt am 03.Okt.2014 | 18:00 Uhr

Um ein preisgekröntes Bild zu schießen, müssen Fotografen nicht um die halbe Welt reisen. Manchmal genügt auch der Gang vor die Haustür. Der SVZ-Leser Andreas Klug hat genau dies getan und fotografierte etwa 100 Meter von seinem Zuhause entfernt seine Kinder vor einem altehrwürdigen Gadebuscher Gebäude. Eine Jury fand das Schwarz-Weiß-Foto so überzeugend, dass sie Andreas Klug gestern in der Grevesmühlener Malzfabrik zum Sieger des 29. Kreisfotowettbewerbs kürte.

Zusammen mit dem Landkreis hatte der Fotoclub ’82 Grevesmühlen den Wettbewerb ausgelobt. Dessen Vorsitzender Udo Meier hob hervor: „Trotz des digitalen Zeitalters haben wir hier in der Malzfabrik eine Ausstellung mit analogen Bildern. Sie in den Händen zu halten, ist immer noch etwas anderes, als sich Fotos auf Bildschirmen anzuschauen. Sie entfalten eine andere Wirkung.“

Für die Jury war es keine leichte Aufgabe, Sieger und Sonderpreisträger zu ermitteln. „Dabei hatten wir gedacht, dass es aufgrund des Mottos ,Typisch Mecklenburg’ einfacher würde“, so Meier. Doch auf den Tisch bekamen die Jurymitglieder Bilder, die die Schönheiten und das Besondere dieser Region zeigen.

Nordwestmecklenburgs stellvertretender Landrat Gerhard Rappen zollte allen Teilnehmern Respekt: „Sie haben bewiesen, dass sie den Blick für das Besondere haben. Ich bin begeistert und überwältigt. Ihre Bilder zeigen, wie vielfältig unser Land, unser Landkreis ist.“

An dem Wettstreit mit dem Motto „Typisch Mecklenburg“ hatten insgesamt 71 Jugendliche und Erwachsene teilgenommen. Sie reichten der Jury insgesamt 259 Fotos ein. Davon sind 78 Fotos ab sofort in der Ausstellung in der Malzfabrik zu sehen.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen