Gadebusch : Gadebuscher am schnellen Netz

Hier stehen die Multifunktionsgehäuse in Gadebusch.   Grafik: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0
Hier stehen die Multifunktionsgehäuse in Gadebusch. Grafik: Stepmap, 123map, OpenStreetMap, ODbL 1.0

Die Telekom hat ihre Arbeiten im Breitbandausbau beendet / Nutzer können jetzt mit bis zu 100 Megabit surfen

von
20. Dezember 2017, 04:45 Uhr

Eine Internetseite laden und nicht fünf Minuten warten müssen – diesen Luxus haben seit Anfang dieser Woche insgesamt 1974 Haushalte in Gadebusch. Denn die Ausbauarbeiten der Telekom für ein stabiles Breitbandnetz mit 100 Megabit in der Münzstadt sind abgeschlossen. „Die Arbeiten konnten wie geplant beendet werden“, sagt Georg von Wagner, Sprecher der Telekom.

Nun haben die Bewohner der fast 2000 Haushalte die Möglichkeit, das schnelle Internet in Anspruch zu nehmen. Dafür müssen sie sich bei dem Anbieter melden, ob telefonisch, per Mail oder im Mobilfunkladen in Gadebusch in der Johann-Stelling-Straße . Das erleichtere vieles wie zum Beispiel das Streamen von Filmen. Außerdem können mit der neuen Verbindung problemlos zeitgleich ferngesehen, telefoniert und gesurft werden.

„Insgesamt acht Verteiler sorgen für eine stabile und flächendeckende Versorgung“, so der Telekom-Sprecher. Die Multifunktionsgehäuse – auch MFG genannt – stehen in einer Entfernung, die den Fluss der 100 Megabit-Verbindungen auf einem hohen Niveau halten soll. Denn je näher ein Haushalt an dem MFG steht, desto stärker ist die Verbindung. „Ein Beispiel: Der MFG in der Puschkinstraße und der in der Rehnaer Straße, befinden sich 400 Meter voneinander entfernt. Auf diese Strceke haben auch die Haushalte in der Mitte der beiden Verteiler noch eine Auslastung von 93 der 100 Megabit“, berichtet Georg von Wagner.

Für den Breitbandausbau wurde rund zehn Monate gearbeitet. Zu Problemen sei es dabei nie gekommen. „Insgesamt wurden 17 Kilometer Breitbandkabel in die Erde gebracht“, so von Wagner. „Das ist nicht mit dem Breitbandausbau des Landkreises zu verwechseln“, sagt Matthias Jankowski, leitender Verwaltungsbeamter der Stadt Gadebusch. Dieser sei von den privaten Arbeiten der Telekom völlig losgelöst. „Das wurde im Vorfeld schon alles mit der Telekom abgestimmt“, erklärt Matthias Jankowski. Der Ausbau des Landkreises ist noch nicht abgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen