Frauentag : Gadebusch wird zur Modestadt

Auch Anika Johannon aus Ganzow und Pfeifenfan  Eberhard Friedrich aus Gadebusch  werden bei der Modenschau ihren Auftritt haben.
1 von 2
Auch Anika Johannon aus Ganzow und Pfeifenfan Eberhard Friedrich aus Gadebusch werden bei der Modenschau ihren Auftritt haben.

Kleiderbörse zeigt am Frauentag Festtags- und Landhausmode in der Museumsanlage. Beginn der Schau ist um 14 Uhr.

von
07. März 2014, 00:00 Uhr

Die Museumsanlage Gadebusch wird morgen zu einem kleinen Modepalast. Denn um 14 Uhr beginnt dort zum zweiten Mal nach 2013 eine kleine Modenschau. Zehen Frauen und Männer werden dabei die Kleidung präsentieren, die in der Gadebuscher Kleiderbörse angeboten wird. Dabei handelt es sich zwar nur um eine kleine Auswahl, doch die Akteure der Modenschau wollen zeigen, dass es für jeden etwas Passendes zum Anziehen in der Kleiderbörse gibt. „Wir präsentieren in der Museumsanlage Festtagsmode, Landhausmode, Jugendmode Arbeitsbekleidung und sogar Nachtwäsche. Wir wollen zeigen, was wir für gute Sachen haben. Außerdem haben wir eine kleine Showeinlage zum Schmunzeln vorbreitet“, kündigt Lydia Schulz von der Kleiderbörse an.

Den Hut in der Museumsanlage aufhaben wird zum Beispiel Eberhard Friedrich. Denn auch er macht mit bei der Modenschau. Für eine Testrunde auf dem Laufsteg kleidete er sich mit Cordhose, Hemd und Weste ein. Außerdem griff er zu einem Filzhut und einer Kette mit Glücksbringe. Etwas gewöhnungsbedürftig war hingegen seine Wahl des Schuhwerks. Er entschied sich für Gummistiefel, die zwar praktisch auf dem Lande sind, aber Modezaren in helle Aufregung versetzen könnten.

Eberhard Friedrich dürfte das egal sein. Für ihn steht nämlich etwas anderes im Vordergrund: „Solch eine Modenschau soll einfach nur Spaß machen.“

Etwas Aufregung ist hingegen bei Anika Johannson aus Ganzow im Spiel. Auch sie wird, wie die anderen neun Models Kleidung in der Museumsanlage präsentieren. Zur Generalprobe schlüpfte sie in ein grau-blaues Kleid. Darüber hinaus holte sie aus dem Schmuckkästchen der Kleiderbörse sechs Armreifen, einen Ring und ein Paar Ohrringe hervor.

Nur die Wahl der Schuhe wurde zu einem Problem. Denn all zu lange hielt die Ganzowerin es in den Tretern mit den goldenen Absätzen nicht aus.

Wer einmal selbst in der Kleiderbörse vorbei schauen möchte, kann dies an diesen Tagen tun: montags bis donnerstags von 9 bis 16 und freitags von 9 bis 13 Uhr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen